Zusammenhang zwischen Gehirngröße und IQ oft überschätzt

11. Mai 2022 - 8:05

Es ist eine nahe liegende Vermutung, dass ein größeres Gehirn mehr kognitive Leistung erbringen kann. Allerdings gibt es auch im Tierreich Vertreter mit relativ großen Denkorganen, die bei weitem nicht an die Fähigkeiten des Menschen heranreichen. Bei unserer Spezies gibt es viele Hinweise, dass der Intelligenzquotient (IQ) tendenziell mit dem Hirnvolumen ansteigt. Laut einer neuen Überblicksstudie von Wiener Forschern wird dieser Zusammenhang aber oft überschätzt.

Gehirngröße erklärt Unterschiede in Intelligenztests nur zu sechs bis acht Prozent
Gehirngröße erklärt Unterschiede in Intelligenztests nur zu sechs bis acht Prozent

Im Fachmagazin "Royal Society Open Science" präsentiert das Team um Jakob Pietschnig von der Fakultät für Psychologie der Universität Wien die Ergebnisse der Analyse von insgesamt 86 Studien mit mehr als 26.000 Versuchspersonen. Seit über 200 Jahren wird in der Fachwelt über den Zusammenhang sinniert. So gehen manche Forscher beispielsweise davon aus, dass ein größeres Gehirn mit mehr Nervenzellen komplexere und schnellere Informationsverarbeitung ermöglicht.

Andere Theorien gehen in die Richtung, dass es ein größeres Gehirnvolumen Menschen eher ermöglicht, etwa altersbedingte Ausfälle zu kompensieren - also ein großes Hirn mehr Reserven bereithält. Um sich diesen Fragen anzunähern, sollte man aber zumindest einigermaßen präzise wissen, wie groß der Effekt eigentlich ist, schreiben die Forscher in der Arbeit. Wirklich messen könne man das erst in Kombination gut abgesicherter Intelligenztests und den Möglichkeiten zur exakten Vermessung des Gehirns mittels Magnetresonanztomographie (MRT).

Einfluss von Grundannahmen und Studiendesigns

In solchen Studien zeigte sich der Zusammenhang immer wieder, die Unterschiede in den Resultaten waren jedoch mitunter sehr groß. Das liege auch an unterschiedlichen Grundannahmen von Untersuchung zu Untersuchung, an verschiedenen Studiendesigns oder statistischen Auswertungen bzw. bestimmten subtilen Verzerrungen, die letztlich auch Ergebnisse beeinflussen können. Frühere Überblicksstudien, die mehrere Untersuchungen zusammenfassten, kamen zu dem Schluss, dass mit der Gehirngröße zwischen sechs und elf Prozent der beobachteten IQ-Unterschiede innerhalb jenes Bereichs, wo die meisten Testresultate zu erwarten sind, erklärt werden können.

Die Untersuchung von Pietschnig und Kollegen schließt nun deutlich mehr Studien und Versuchspersonen ein als vorherige sogenannte "Metastudien". Die Wiener Wissenschafter kommen darin zu dem Schluss, dass ein größeres Gehirn im Durchschnitt eher um die sechs bis acht Prozent dieser Unterschiede erklären kann.

Insgesamt präsentierte sich der Effekt zwar erstaunlich robust, seine Stärke sei aber eher klein bis mittelmäßig ausgeprägt, so ein Fazit. Nochmals kleiner erschien er, wenn sich die Wissenschafter nur auf die im Verbal- oder Handlungsteil eines Intelligenztests erzielten Ergebnisse fokussierten.

Service: https://doi.org/10.1098/rsos.211621

(APA/red, Foto: APA/APA/dpa/Ingo Wagner)

tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2021  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.