Das weltweit einzigartige Live Quiz für Ihre Veranstaltung

www.streamquiz.at

Wiener Forscher setzen auf Solidarität als politische Lösung

14. November 2018 - 14:23

In der Arbeiterbewegung oder der christlichen Soziallehre war "Solidarität" ein zentraler Begriff. Für Politologin Barbara Prainsack ist sie allerdings auch ideal zur Lösung aktueller Probleme wie dem Klimawandel. Die von ihr geleitete Forschungsgruppe "Zeitgenössische Solidaritätsstudien" an der Uni Wien soll dazu konkrete Gestaltungsprinzipien erarbeiten und der Politik Lösungen vorschlagen.

Gerade für systemische Probleme wie Klimawandel sehr gut geeignet
Gerade für systemische Probleme wie Klimawandel sehr gut geeignet

"Wir glauben, dass man gerade systemischen Problemen, die verschiedene Politikfelder umspannen - etwa den Klimawandel, das Anwachsen des Populismus, Transformationen in der Arbeitswelt und im Gesundheitssystem - sehr gut mit dem Solidaritätsprinzip begegnen kann", erklärt Prainsack im Gespräch mit der APA. Ziel der Gruppe sei es, aktuelle Transformationsprozesse in der Welt zu verstehen, aber auch durch konkrete Lösungsvorschläge an der Politikgestaltung teilzuhaben. "Wir möchten nicht nur meckern und analysieren, sondern auch Vorschläge machen." Am Donnerstag (15.11.) stellt die neue Forschungsgruppe am Institut für Politikwissenschaft der Uni Wien ihre Arbeit bei einer Auftaktveranstaltung vor.

Solidarität ist nicht gleich Empathie

Den Wissenschaftern gehe es keineswegs um "Friede, Freude, Eierkuchen"-Rhetorik, betonte Prainsack. Solidarität sei klar abgegrenzt von Begriffen wie Sympathie, Nächstenliebe, Empathie. Vielmehr gehe es darum, Unterschiede zu anderen Menschen kritisch zu reflektieren und dort, wo Ausschluss problematische Folgen hätte, die Gemeinsamkeiten handlungsleitend zu machen. "Das ist kein abstraktes Konzept, sondern daraus kann man praktische Handlungen ableiten, wie man Politikinhalte oder Institutionen gestalten will, und damit meine ich auch Steuersysteme, Gesundheitssysteme." Studien würden zeigen, dass sich die Anstrengung bezahlt macht: "Alle Performance-Kriterien für Gesellschaft - etwa Bildung, Gesundheit, Zufriedenheit - korrelieren mit stärkerer Solidarität und sozialer Kohäsion."

Ein Paradebeispiel ist für Prainsack das Gesundheitssystem als institutionalisierte Form der Solidarität: Hier könnte man die unterschiedlichen Gesundheitsrisiken jedes einzelnen gegeneinander aufrechnen. "Man kann aber auch sagen: Wenn es um die Grundbedürfnisse geht, sind wir alle einfach Menschen, die abgesehen vom Verhalten alle angeborene Gesundheitsrisiken und Schwächen haben. Und deshalb haben wir ein solidarisches System, wo alle, die können, mehr einzahlen und alle, die nicht können, weniger zahlen und alle etwas herausbekommen."

Gesundheit ist denn auch einer der Schwerpunkte der Forschungsgruppe, vier der neun Mitglieder haben hier eine Spezialisierung. "Wir glauben, dass das eine der größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft ist. Der Gesundheitssektor ist eine der größten Industrien weltweit und es gibt eigentlich relativ wenige Politologinnen und Politologen, die sich damit beschäftigen."

In Österreich "lässt sich noch viel bewirken"

Die Idee für die Forschungsgruppe "Zeitgenössische Solidaritätsstudien" ist entstanden, als Prainsack als Reaktion auf den Brexit Großbritannien trotz lebenslanger Stelle am King's College in London freiwillig den Rücken gekehrt hat. "Ich glaube, dass man hier in Österreich noch mehr bewirken kann als in Ländern, in denen die öffentlichen Hilfsstrukturen schon viel mehr abgebaut und erodiert sind."

Die beste Zeit, um die Politik für mehr Solidarität zu begeistern, ist es laut Prainsack "im Moment gerade nicht", versuchen will sie es dennoch. "In Österreich ist das sicher nicht besonders opportun, aber das ist kein Grund, es nicht zu versuchen."

An der Auftaktveranstaltung nehmen neben den Mitgliedern der Forschungsgruppe die Autorin und Charity-Expertin Auma Obama und der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats Peter Dabrock teil.

Service: Auftaktveranstaltung der Forschungsgruppe "Zeitgenössische Solidaritätsstudien" am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien: "Solidarität in Forschung und Praxis - warum jetzt?", 15. November, 9.00-20.00 Uhr, Saal der Labstelle, 1., Wollzeile 1, Internet: https://bit.ly/2JNSBU9

(APA/red, Foto: APA/APA (Pfarrhofer))


Hol dir unseren Academic Informer:

Mit dem Studium.at Newsletter verpasst du nichts mehr: Hochschul-& Wissenschafts-News, Jobs, Events und Sonderangebote für Studierende. Jederzeit abbestellen.


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.