Tentakel schützen SARS-CoV-2-Andockprotein vor Immunsystem

1. April 2021 - 20:05

Der Eiweißstoff "Spike-Protein", mit dem das SARS-CoV-2-Virus an menschliche Zellen andockt, verbirgt sich mit Tentakel-artigen Fortsätzen vor dem Immunsystem, berichtet ein Forscherteam mit österreichischer Beteiligung. Die Wissenschafter sahen aber auch ungeschützte Stellen, die man gut mit Impfstoffen und Wirkstoffen angreifen könnte. Die Studie erschien in der Fachzeitschrift "Plos Computational Biology".

Für Impfstoffe wurden neue Angriffsziele geortet
Für Impfstoffe wurden neue Angriffsziele geortet

Ein Team um Mateusz Sikora, der am Institut für Computergestützte Physik und Physik der Weichen Materie der Universität Wien sowie am Max Planck Institut für Biophysik in Frankfurt (Deutschland) arbeitet, untersuchte mit Computersimulationen, wie sich das Spike-Protein und die Zucker-Molekül-Ketten (Glykane), die es bedecken, bewegen können. "Diese Simulationen zeigten, dass die Glykane am Spike-Protein als dynamisches Schild fungieren, das dem Virus hilft, dem menschlichen Immunsystem zu entkommen", schreiben die Forscher.

"Wie die Scheibenwischer eines Autos decken sie fast die gesamte Oberfläche des Spike-Proteins ab, indem sie nach vor und zurück klappen, auch wenn sie zu einem beliebigen Zeitpunkt nur einen kleinen Teil davon bedecken". Die Wissenschafter identifizierten aber auch blinde Flecken, wo diese tentakelartigen Zuckerketten kaum hinkommen. Diese wären ein lohnendes Angriffsziel für Impfstoffe und therapeutische Antikörper, so der Schluss des Teams.

Service: https://doi.org/10.1371/journal.pcbi.1008790

(APA/red, Foto: APA/BARBARA GINDL)

tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.