Das weltweit einzigartige Live Quiz für Ihre Veranstaltung

www.streamquiz.at

Biomedizin & Biotechnologie

Bachelorstudium

mit Zugangsbeschränkung

Letztes Update: 24.05.2019
Bereich: Biologie und Biochemie 57
Umfang 6 Semester / 180 ECTS
Studienplätze: 30 / Jahr
Sprache:
Deutsch
Abschluss: Bachelor of Science, BSc
Studientyp:
Präsenzstudium
Anwesenheit:
Vollzeit
Kosten: prinzipiell keine Studiengebühr
Website: http://www.vetmeduni.ac.a...

Über das Studium:

Ziel des Studiums der Biomedizin und Biotechnologie an der Veterinärmedizinischen Universität ist es, die Studierenden mit den wichtigsten Grundlagen von naturwissenschaftlichen und veterinärmedizinischen Fächern als auch molekularen Methoden vertraut zu machen.

Die Ausbildung erzieht zum interdisziplinären und problemorientierten Arbeiten und ermöglicht den Absolventen, die problemlose Integration in eine wissenschaftliche Projektgruppe. Die Studierenden werden befähigt, ihre erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten sowohl im berufsadäquaten Umfeld anzuwenden, als auch sich in anderen Berufsfeldern zurechtzufinden und zu etablieren.

Fächer:

Diesen Fächern begegnest du u.a. im Studienplan:

Anatomie der Labortiere, Anatomische Demonstration, Bakteriologie, Bioanalytik, Biochemie, Bioinformatik, Biologie der Parasiten, Biomedizin, Biomedizinische Ökonomie, Biomedizinisches Labor, Biophysik, Biotechnologie, Embryologie, Genetik, Gentherapie, Haltung und Betreuung von Labortieren, Histologie, Immunologie, Labortierkunde, Medizinische Physik, Molekularbiologie, Molekularbiologische Methoden, Morphologie, Naturwissenschaften, Pathologie, Pharmakologie, Physiologie, Populationsgenetik, Programmierung, Regulationsmechanismen, Regulationssysteme, Statistik, Tierversuchsrecht, Toxikologie, Virologie, Vom Gewebe zur Zelle

Qualifikationsprofil:

Die durch das Studium erworbene Kompetenz der Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiums ‚Biomedizin und Biotechnologie‘ besteht zunächst einmal in der korrekten Anwendung grundlegender naturwissenschaftlicher Arbeitsmethoden und Labortechnologien. Darüber hinaus erwerben die Absolventen und Absolventinnen grundlegende Fähigkeiten in der Anwendung molekularer und zellbiologischer Methoden zur Bearbeitung von komplexen biomedizinischen Fragestellungen. Gleichzeitig befähigt sie das absolvierte Studium dazu, Tiermodelle sowie alternative Methoden in der prä-klinischen, biomedizinischen Forschung einzusetzen. Die Absolventinnen und Absolventen sollten weiters dazu fähig sein, neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Ergebnisse kritisch zu beurteilen und dieses Wissen bei eigenen Projekten einzusetzen. Ein weiterer Schwerpunkt des Studiums bildet die frühzeitige Einbindung (vom ersten Semester an) der Studierenden in die derzeit laufenden Forschungsprojekte an der Universität. Dadurch werden die Absolventinnen und Absolventen frühzeitig zu einer teamorientierten Mitarbeit bei der Bearbeitung von komplexen Fragestellungen ausgebildet.

Berufsaussichten / Jobs:

Die Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiums sind dementsprechend vor allem in folgenden Bereichen tätig:

  • Forschungseinrichtungen der pharmazeutischen und biomedizinischen Industrie
  • Produktentwicklung und -forschung im biomedizinischen Bereich
  • Universitäten und andere post-sekundäre Lehranstalten
  • facheinschlägige Untersuchungseinrichtungen der öffentlichen und privaten Hand
  • Einrichtungen des öffentlichen und privaten Gesundheitswesens

Einstiegsvoraussetzungen:

allgemeinen und besonderen Universitätsreife gemäß UG 2002

Relevante Meldungen:


Hol dir unseren Academic Informer:

Mit dem Studium.at Newsletter verpasst du nichts mehr: Hochschul-& Wissenschafts-News, Jobs, Events und Sonderangebote für Studierende. Jederzeit abbestellen.


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.