Atmosphärenwissenschaften

Masterstudium

Letztes Update: 30.07.2018
BEREICH:
Naturwissenschaft
DAUER: 4 Semester
ECTS:
120
ABSCHLUSS: Master of Science (MSc)
TYP:
Präsenzstudium
ANWESENHEIT:
Vollzeit
STUDIENGEBÜHR: prinzipiell nein
DETAILS: http://www.uibk.ac.at/stu...
WS Gesamtδ Vorsemester
10/1115 7 22
11/1224 12 36 +63.64%
12/1337 19 56 +55.56%

Quelle: UNI:DATA BMWF

Fächer:

Diesen Fächern begegnest du u.a. im Studienplan:

Atmosphärendynamik, Atmosphärenmodellierung, Atmosphärische Grenzschicht, Atmosphärische Strahlungsprozesse, Datenanalyse, EDV und Datenbanken, Fernerkundung, Fernerkundung der Atmosphäre, Fernerkundung in der Glaziologie, Gebirgsmeteorologie, Gebirgsraumforschung, Genderaspekte in der Raumplanung, Geofluiddynamik, Geophysikalische Fluiddynamik, Geophysikalische Methoden in der Glaziologie, Glaziologische Modellierung, Hydrogeologie, Hydrometeorologie, Ingenieurgeologie, Luftchemie und Schadstoffe, Mathematik, Mathematische Methoden der Physik, Mensch-Umwelt-Beziehung, Numerik partieller Differenzialgleichungen, Numerische Mathematik, Paläoklimatologie, Physik, Physikalische Glaziologie, Physikalische Klimatologie, Polarmeteorologie, Quartärgeologie, Satelliten und Fernerkundung, Satellitenfernerkundung, Statistik, Vergleichende Geographie von Gebirgsräumen, Wetterbesprechung, Wettervorhersage, Wissenschaftliches Arbeiten, Wissenschaftliches Forschen, Wissenschaftliches Programmieren

Qualifikationsprofil:

Das Masterstudium Atmosphärenwissenschaften vermittelt ein tiefgehendes Verständnis atmosphärischer Prozesse und deren Wechselwirkungen mit Land, Ozeanen, Eis und Biosphäre von der molekularen bis globalen Skala und von kurzlebigen Phänomenen wie Turbulenz und Gewittern bis zu langfristigen Klimaänderungen. Besonderer Schwerpunkt in Innsbruck sind gebirgsbezogene Aspekte. Voraussetzung ist ein Bachelorstudium, in dem Grundkenntnisse in Mathematik, Physik, Chemie und Computersprachen erworben wurden.

Diese Grundkenntnisse werden erweitert und die quantifizierenden und analytischen Fähigkeiten gefordert und gefördert. Eine breitgefächerte Ausbildung wird durch die Verbindung theoretischer Konzepte mit dem Design, der Durchführung und (statistischen) Auswertung von Messungen und Feldexperimenten auf der ganzen Welt mit modernsten Messgeräten und der numerischen Modellierung atmosphärischer Prozesse u.a. für Wettervorhersage und Klimaänderungen erzielt.

Durch die starke internationale Vernetzung des Instituts ergeben sich vielfältige Gelegenheiten, den eigenen Horizont durch gemeinsame Projekte und Lehrveranstaltungen von Gastprofessoren zu erweitern. Soft Skills werden durch team- und projektbezogenes Arbeiten und die Darstellung wissenschaftlicher Ergebnisse in Präsentationen, Projektarbeiten und der Masterarbeit gefördert.

Berufsaussichten / Jobs:

Die Berufsfelder reichen vom öffentlichen Dienst und privaten Firmen in den Bereichen Wetter, Klima, Luftgüte, Hydrologie, Naturgefahren, alternative Energien, Umwelt usw. bis zu leitenden Funktionen in Firmen (Consulting, Versicherungen), der Arbeit in Ingenieurund Planungsbüros und im Technikbereich (z.B. Entwicklung von Messgeräten). Außerdem sind eine akademische Karriere mit weiterführendem Doktoratsstudium und die Arbeit in nationalen und internationalen Forschungsinstitutionen möglich.

Einstiegsvoraussetzungen:

Fachlich infrage kommendes Bachelorstudium an der Universität Innsbruck:


Kriterien zur Feststellung der Gleichwertigkeit:

Auch bei Abschluss eines anderen fachlich infrage kommenden Bachelorstudiums ist die Zulassung zu diesem Masterstudium möglich. Im Rahmen der Feststellung der Gleichwertigkeit wird jedenfalls die Absolvierung folgender Kernbereiche im Rahmen des abgeschlossenen Bachelorstudiums geprüft:

  • 10 ECTS-AP aus dem Kernbereich Mathematik
  • 4 ECTS-AP aus dem Kernbereich Physik
  • 2 ECTS-AP aus dem Kernbereich Synoptische Meteorologie

 


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2018  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Impressum - Werbung & Mediadaten - Haftungsausschluss - Datenschutz

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.