Atmosphärenwissenschaften

Bachelorstudium

Letztes Update: 30.07.2018
BEREICH:
Naturwissenschaft
DAUER: 6 Semester
ECTS:
180
ABSCHLUSS: „Bachelor of Science“, abgekürzt „BSc“
TYP:
Präsenzstudium
ANWESENHEIT:
Vollzeit
STUDIENGEBÜHR: prinzipiell nein
DETAILS: http://www.uibk.ac.at/stu...
WS Gesamtδ Vorsemester
10/1146 11 57
11/1272 28 100 +75.44%
12/1392 27 119 +19%
13/1432 5 37 -68.91%
14/1520 1 21 -43.24%
15/161 0 1 -95.24%

Quelle: UNI:DATA BMWF

Über das Studium:

Das Bachelorstudium Atmosphärenwissenschaften bietet eine breite Ausbildung für eine spätere berufliche Tätigkeit in diesem Themenbereich und die Grundlage für ein weites Spektrum darauf aufbauender Masterstudien an der Universität Innsbruck und an anderen Universitäten. Ziel des Bachelorstudiums Atmosphärenwissenschaften ist die Vermittlung einer profunden Grundbefähigung und eines berufsrelevanten Abschlusses, wodurch den Absolventinnen und Absolventen entsprechende Berufsmöglichkeiten eröffnet werden. Das Bachelorstudium bietet einen umfassenden Einblick in Beschaffenheit und Prozesse der Atmo-, Hydro-, Kryo- und Lithosphäre. Besondere Betonung liegt hierbei auf der praxisorientierten Relevanz und Anwendung dieser Kenntnisse.

Das Bachelorstudium Atmosphärenwissenschaften ist stark mit anderen Studien vernetzt, sowohl intra- als auch interfakultär. Zusammen mit den beiden anderen Bachelorstudien an der Fakultät für Geo- und Atmosphärenwissenschaften, dem Bachelorstudium Erdwissenschaften und dem Bachelorstudium Geographie, werden in fünf gemeinsamen Modulen Grundlagen für die Geo- und Atmosphärenwissenschaften vermittelt. Zusammen mit den Bachelorstudien an der
Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik werden in vier gemeinsamen Modulen die mathematischen Grundlagen für die Beschreibung der Prozesse in der Atmo-, Hydro-, Kryo- und Lithosphäre geschaffen.

Konsequent auf den Inhalten dieser gemeinsamen Studiengrundlagen aufbauend erwerben die Studierenden ein breites Basiswissen in Meteorologie, Atmosphärenphysik, Klima, Klimaänderung, Glaziologie und Hydrologie. Entsprechend der Lage der Universität Innsbruck inmitten der Alpen wird in der Ausbildung der Gebirgsbezug großgeschrieben. Das Studium schult das „atmosphärenwissenschaftliche Denken“: auf Basis der mathematisch-physikalischen Grundlagen werden komplexe naturwissenschaftliche Zusammenhänge in Raum und Zeit erfasst, die wichtigen Prozesse identifiziert, bearbeitet und verstanden. In der Bachelorarbeit lernen die Studierenden, ausgewählte atmosphärenwissenschaftliche Probleme selbstständig zu bearbeiten, zu dokumentieren und zu präsentieren

Generische Kompetenzen in Teamarbeit, Konflikt- und Problemlösung werden im Curriculum als Querschnittsmaterie vermittelt.

Fächer:

Diesen Fächern begegnest du u.a. im Studienplan:

Allgemeine Chemie, Allgemeine Meteorologie, Analysis, Anorganische Chemie, Dynamik, Fernerkundung, GIS, Gase und Aerosol, Genderforschung, Geophysik, Glaziologie, Hydrologie, Instrumentenkunde, Klimasystem, Klimatologie, Klimatologie, Mathematik, Mathematische Methoden der Physik, Meteorologie, Mikrometeorologie, Physik, Programmierung, Radar in der Meteorologie, Strahlung, System Erde, Theoretische Meteorologie, Thermodynamik, Tirol / Alpen / Europa, Wahrscheinlichkeitstheorie, Wetteranalyse, Wetterbesprechung, Wettervorhersage, Wissenschaftliches Arbeiten

Studieninhalt

Ziel des Bachelorstudiums Atmosphärenwissenschaften ist die Vermittlung einer profunden Grundbefähigung, wodurch den AbsolventInnen entsprechende Berufsmöglichkeiten eröffnet werden. Das Bachelorstudium bietet einen umfassenden Einblick in die Beschaffenheit und Prozesse der Atmo-, Hydro-, Kryo- und Lithosphäre. Zusammen mit den beiden anderen Bachelorstudien an der Fakultät für Geo- und Atmosphärenwissenschaften werden Grundlagen für die Geo- und Atmosphärenwissenschaften vermittelt. Mit den Bachelorstudien an der Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik werden die mathematischen Grundlagen für die Beschreibung der Prozesse in der Atmo-, Hydro-, Kryo- und Lithosphäre geschaffen. Die Studierenden erhalten so ein breites Basiswissen in Meteorologie, Atmosphärenphysik, Klima, Klimaänderung, Glaziologie und Hydrologie. Entsprechend der Lage der Universität Innsbruck inmitten der Alpen wird in der Ausbildung der Gebirgsbezug großgeschrieben. Das Studium schult das „atmosphärenwissenschaftliche Denken“: Auf Basis der mathematisch-physikalischen Grundlagen werden komplexe naturwissenschaftliche Zusammenhänge in Raum und Zeit erfasst, die wichtigen Prozesse identifiziert, bearbeitet und verstanden. In der Bachelorarbeit lernen die Studierenden, ausgewählte atmosphärenwissenschaftliche Probleme selbstständig zu bearbeiten, zu dokumentieren und zu präsentieren.

Studienaufbau:

Die Regelstudienzeit beträgt 6 Semester bzw. 180 ECTS-AP, wobei gemäß Universitätsgesetz die Arbeitsbelastung eines Studienjahres 1.500 (Echt-)Stunden zu betragen hat und dieser Arbeitsbelastung 60 Anrechnungspunkte zugeteilt werden (ein ECTS-Anrechnungspunkt entspricht einer Arbeitsbelastung der Studierenden von 25 Stunden).

Berufsaussichten / Jobs:

Das Bachelorstudium Atmosphärenwissenschaften dient einerseits der Vorbereitung auf ein einschlägiges Masterstudium, andererseits ermöglicht es, einen Beruf außerhalb des akademischen Bereichs zu ergreifen. Die beruflichen Möglichkeiten von Absolventinnen und Absolventen können in privaten und öffentlichen Wetterdiensten, einschlägigen Bereichen der Wirtschaft (Umwelt, Energie, Verkehr, Finanz- und Versicherungswesen, Consulting, Tourismus), Ämtern im Umweltsektor, und fachbezogenen Ingenieur- und Planungsbüros liegen. Daneben besteht die Möglichkeit, einen beruflichen Weg ohne direkten Bezug zur Fachausbildung zu ergreifen, der auf den erworbenen intellektuellen und IT-Kompetenzen, der Fähigkeit zu naturwissenschaftlich- analytischem und fachübergreifendem, vernetzten Denken aufbaut.

Einstiegsvoraussetzungen:

Matura oder Äquivalent


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2018  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Impressum - Werbung & Mediadaten - Haftungsausschluss - Datenschutz

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.