Philosophie

Bachelorstudium

(
Steiermark
)
BEREICH:
Geistes- und Kulturwissenschaft
TYP: Präsenzstudium (Präsenzstudium)
KOSTEN: kostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr) (kostenlos)
ANWESENHEIT: Vollzeit-Studium (Vollzeit)
DAUER: 6 Semester
ECTS 180
ABSCHLUSS: Bachelor of Arts, abgekürzt BA
WEBSITE: Link

Anzahl ordentlicher Studierender

Auf wie viele Studierende triffst du in diesem Studium?

WS Gesamtδ Vorsemester
10/11186 136 322
11/12252 171 423 +31.37%
12/13274 208 482 +13.95%
13/14241 169 410 -14.94%
14/15275 205 480 +17.07%
15/16254 209 463 -3.54%

Quelle: UNI:DATA BMWF


Details zum Studium

Fächer im Studienplan

Folgenden Fächern begegnest du im Studienplan:

Angewandte Ethik, Erkenntnistheorie, Ethik, Geisteswissenschaften, Geschichte der Philosophie, Geschichtsphilosophie, Ideologiekritik, Kulturphilosophie, Logik, Metaethik, Metaphysik, Ontologie, Persönlichkeiten der Philosophie, Philosophie, Philosophie der Logik, Philosophie der Sprache, Philosophie des Geistes, Philosophische Anthropologie, Politische Philosophie, Praktische Philosophie, Religionsphilosophie, Sozialphilosophie, Sprachanalyse, Theoretische Philosophie, Werttheorie, Wissenschaftstheorie, Ästhetik

Einstiegsvoraussetzungen

Um ein Studium an der Karl-Franzens-Universität Graz beginnen zu können, ist der Nachweis der Allgemeinen Hochschulreife (Matura, Berufsreifeprüfung, Studienberechtigungsprüfung) notwendig.

Während dem Studium:
Ergänzungsprüfung Latein

Vor Abschluss des Bachelorstudiums Philosophie ist zur Reifeprüfung an höheren Schulen ohne Pflichtfach Latein gemäß § 4 Abs. 1 UBVO 1998, BGBl. II Nr.44/1998 in der Fassung BGBl. II Nr.26/2008 eine Zusatzprüfung aus Latein abzulegen. Gemäß § 4 Abs. 2 und Abs. 3 UBVO 1998 entfällt diese Zusatzprüfung aus Latein, wenn Latein an einer höheren Schule im Ausmaß von mindestens zehn Wochenstunden erfolgreich besucht wurde.

Allgemeine Infos

Das Bachelorstudium Philosophie an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Karl-FranzensUniversität Graz vermittelt eine fundierte wissenschaftliche Grundausbildung in Philosophie. Es versteht sich als wissenschaftliche Berufsvorbildung im Sinne von § 3 Abs. 3 UG und dient als Grundlage zur Ergreifung eines auch an der Philosophie orientierten Berufes in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft, sowie als erster Ansatzpunkt einer wissenschaftlichen Laufbahn im Bereich der Philosophie.

Die Besonderheit des Faches Philosophie liegt in der ganzheitlichen und vernunftbegründeten Erörterung der für das menschliche Leben wesentlichen Grundbereiche und Grundbestimmungen. Die notwendige Spezialisierung in Fachwissen, die die dynamische Organisation der modernen Gesellschaft mit sich bringt, bedarf zunehmend auch eines zusammenschauenden allgemeinen Wissens als eine Art Gegengewicht und Korrekturinstanz. Ganzheitliche, interdisziplinäre und methodologische Betrachtungsweisen gewinnen in einer immer stärker vernetzten und komplexer werdenden Gesellschaft wachsende Bedeutung. Auch Antworten auf ethische Fragen gewinnen in allen Problemfeldern zunehmend größeres Gewicht.

Zu den methodischen und inhaltlichen Besonderheiten der Philosophie gehört insbesondere die systematische Reflexion über die Formen und Strukturen menschlichen Erkennens und über erkenntnis- und wissenschaftstheoretische Voraussetzungen aller Wissenschaftsdisziplinen. In dieser Hinsicht ist die Philosophie vorwiegend Metawissenschaft und Grundlagenwissenschaft. Als eine derartige Reflexionsdisziplin analysiert sie die fundamentalen begriffslogischen und theoretischen Voraussetzungen (den kategorialen Rahmen) des Denkens und Handelns und versucht, derartige kategoriale Rahmenbedingungen selbst wieder kritisch zu hinterfragen (theoretische Philosophie).

Ein zentraler Aufgabenbereich der Philosophie liegt darüber hinaus in der kritischen und rationalen Auseinandersetzung mit Wertproblemen und Sinnfragen des menschlichen Lebens. Dazu gehört nicht zuletzt das kritische Überdenken und Prüfen von weltanschaulichen und kulturellen Orientierungen (sozial-moralischen Grundwerten, ethischen Imperativen, humanen Wertstandards, aber auch fundamentalistischen Ideologien usw.) in Bezug auf ihre Ursprünge, Implikationen und Konsequenzen. Die Philosophie leistet diese vermittelnde Hilfe hinsichtlich der wesentlichen Grund- und Zielfragen menschlicher Existenz (praktische und angewandte Philosophie, insbesondere angewandte Ethik). In engem Zusammenhang damit stehen auch Fragen der kritischen Anwendung der Philosophie auf spezifische Lebens- und Wissensbereiche.

Da philosophische Ideen und Gedankensysteme stets wichtige Kulturgebilde für die menschliche Wertorientierung und das menschliche Selbstverständnis waren, hat im Rahmen der Philosophie als Fachdisziplin die Geschichte der Philosophie einen bedeutsamen Stellenwert (Geschichte der Philosophie).

Studieninhalt

Das Bachelorstudium Philosophie an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Karl-Franzens- Universität Graz vermittelt eine fundierte wissenschaftliche Grundausbildung in Philosophie. Es versteht sich als wissenschaftliche Berufsvorbildung im Sinne von § 3 Abs. 3 UG und dient als Grundlage zur Ergreifung eines auch an der Philosophie orientierten Berufes in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft, sowie als erster Ansatzpunkt einer wissenschaftlichen Laufbahn im Bereich der Philosophie. Die Besonderheit des Faches Philosophie liegt in der ganzheitlichen und vernunftbegründeten Erörterung der für das menschliche Leben wesentlichen Grundbereiche und Grundbestimmungen. Die notwendige Spezialisierung in Fachwissen, die die dynamische Organisation der modernen Gesellschaft mit sich bringt, bedarf zunehmend auch eines zusammenschauenden allgemeinen Wissens als eine Art Gegengewicht und Korrekturinstanz. Ganzheitliche, interdisziplinäre und methodologische Betrachtungsweisen gewinnen in einer immer stärker vernetzten und komplexer werdenden Gesellschaft wachsende Bedeutung. Auch Antworten auf ethische Fragen gewinnen in allen Problemfeldern zunehmend größeres Gewicht. Zu den methodischen und inhaltlichen Besonderheiten der Philosophie gehört insbesondere die systematische Reflexion über die Formen und Strukturen menschlichen Erkennens und über erkenntnis- und wissenschaftstheoretische Voraussetzungen aller Wissenschaftsdisziplinen. In dieser Hinsicht ist die Philosophie vorwiegend Metawissenschaft und Grundlagenwissenschaft. Als eine derartige Reflexionsdisziplin analysiert sie die fundamentalen begriffslogischen und theoretischen Voraussetzungen (den kategorialen Rahmen) des Denkens und Handelns und versucht, derartige kategoriale Rahmenbedingungen selbst wieder kritisch zu hinterfragen (theoretische Philosophie). Ein zentraler Aufgabenbereich der Philosophie liegt darüber hinaus in der kritischen und rationalen Auseinandersetzung mit Wertproblemen und Sinnfragen des menschlichen Lebens. Dazu gehört nicht zuletzt das kritische Überdenken und Prüfen von weltanschaulichen und kulturellen Orientierungen (sozial-moralischen Grundwerten, ethischen Imperativen, humanen Wertstandards, aber auch fundamentalistischen Ideologien usw.) in Bezug auf ihre Ursprünge, Implikationen und Konsequenzen. Die Philosophie leistet diese vermittelnde Hilfe hinsichtlich der wesentlichen Grund- und Zielfragen menschlicher Existenz (praktische und angewandte Philosophie, insbesondere angewandte Ethik). In engem Zusammenhang damit stehen auch Fragen der kritischen Anwendung der Philosophie auf spezifische Lebens- und Wissensbereiche. Da philosophische Ideen und Gedankensysteme stets wichtige Kulturgebilde für die menschliche Wertorientierung und das menschliche Selbstverständnis waren, hat im Rahmen der Philosophie als Fachdisziplin die Geschichte der Philosophie einen bedeutsamen Stellenwert (Geschichte der Philosophie).

Studienaufbau

Das Bachelorstudium Philosophie mit einem Arbeitsaufwand von 180 ECTS-Anrechnungspunkten (gemäß § 54 Abs. 3 UG) umfasst sechs Semester und ist modular strukturiert. Die ECTS- Anrechnungspunkte betragen 120 in den Pflichtfächern, 30 in den gebundenen Wahlfächern sowie 30 in den freien Wahlfächern.

Qualifikationsprofil

Das Studium soll mit den wesentlichen Begriffen, Lehrmeinungen, Problemen und Methoden des Faches Philosophie vertraut machen und mit Hilfe des philosophischen Fachwissens Ansätze zu kritischen und konstruktiven Reflexionen über Fragen der theoretischen Weltorientierung und der moralischen und politischen Lebenspraxis liefern.

Grundkenntnisse der Theoretischen Philosophie und Logik zielen auf die Schulung der Argumentationskompetenz, der verbalen Ausdruckskompetenz und der rationalen Kritikkompetenz ab und machen die Studierenden mit wesentlichen Positionen der Weltorientierung vertraut. Grundkenntnisse aus Praktischer Philosophie (Ethik, Sozialphilosophie, Kulturphilosophie, Philosophische Anthropologie, Religionsphilosophie, Ästhetik usw.) bieten Anregungen, eigene Einstellungen, Überzeugungen und Vorurteile sichtbar zu machen bzw. zu überprüfen und persönliche Wunschvorstellungen realistisch zu überdenken (Selbstreflexionskompetenz). Ferner vermitteln sie die Fähigkeit, sich rational an sozial-moralischen Grundwerten und humanen Wertstandards zu orientieren und sich über Ursprünge, Implikationen und Konsequenzen solcher Orientierungen Rechenschaft zu geben (sozial-moralische Orientierungskompetenz). Grundkenntnisse aus Geschichte der Philosophie ergeben einen Grundbestand an humanistischem Bildungswissen in seiner problemgeschichtlichen Entwicklung sowie die Fähigkeit zum Verständnis philosophischer Werke und zur Auseinandersetzung mit philosophischen Positionen und Richtungen.

Folgende Kompetenzen können durch das Bachelorstudium Philosophie besonders vermittelt bzw. gefördert werden: Reflexionskompetenz mit Bezug auf theoretische und praktische Problemlösungen und Überzeugungen verbunden mit Analysekompetenz auf der Basis von Logik und differenzierender Begriffs- und Sprachanalyse sowie Fähigkeit (und Interesse), Zusammenhänge mit argumentativer Schärfe zu verfolgen; Fähigkeit, sich in neue Problemstellungen und Fachgebiete einzuarbeiten und an der Lösung fachübergreifender Problemstellungen mit anderen Berufsgruppen zusammenzuarbeiten und das Gelernte in verschiedenen Berufsfeldern anzuwenden bzw. sich auf Berufsanforderungen einzustellen; Kooperations-, Integrations- und Kommunikationskompetenz unter Einschluss interdisziplinärer Diskursfähigkeit; Argumentations- und Ausdruckskompetenz auf der Basis der Methoden der analytischen Philosophie; soziale und/oder politische Beurteilungskompetenz sowie Orientierungskompetenz in Wertbelangen auf der Basis von weltanschauungsanalytischen und ideologiekritischen Verfahren. Für Absolventen/Absolventinnen des Lehramtsstudiums Psychologie und Philosophie an der Naturwissenschaftlichen und der Geisteswissenschaftlichen Fakultät stellt der Bachelor der Philosophie eine Zusatzqualifikation dar, um auch spezielle philosophische Fächer wie Ethik an höheren Schulen qualifizierter unterrichten zu können.

Berufs- & Jobmöglichkeiten

Zum Unterschied von Studien, die einen direkten Berufsbezug aufweisen (etwa Theologie, Medizin, Rechtswissenschaften, Lehramtsstudien, diverse Fachstudien), kann ein Abschluss des Bachelorstudiums Philosophie nur in wenigen Fällen geradewegs in einen ihm spezifischen Beruf münden. Allerdings fördert das Bachelorstudium aufgrund des Erwerbs der unter (1.2) angegebenen (Fach-, Methoden-, Sozial- und Personal-)Kompetenzen erheblich die Qualifikation zur Ausübung eines Berufes. Daher gibt es neben einer wissenschaftlichen Laufbahn in der Philosophie eine Reihe potenzieller Berufsfelder, in der die im Rahmen eines Philosophie-Bachelorstudiums erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen zum Tragen kommen:

  • Bildungseinrichtungen (z.B. Universitäten, Fachhochschulen, Erwachsenenbildung);
  • Verlags-, Literatur- und Pressewesen;
  • Medien;
  • Bibliothekswesen;
  • Informations- und Wissensmanagement;
  • (inter-)kulturelle Kommunikation: Kulturpolitik, Kulturverwaltung und Kulturvermittlung;
  • Wirtschaft (z.B. Öffentlichkeitsarbeit);
  • Politikberatung;
  • Gesundheitswesen;
  • Ethik- und Sozialberatung;
  • freiberufliche Tätigkeiten, etwa Publizist/in, Schriftsteller/in.

Die Chancen, in Berufsfelder einzudringen, in denen philosophische Kenntnisse und Fertigkeiten von Relevanz sind, werden durch zusätzlich zu erwerbende Fachqualifikationen und außeruniversitäre Praxis (siehe unten (4.4)) besonders gefördert.


Alternativen zu diesem Studium

Hier kannst du nach Studiengängen mit gleichen oder ähnlichen Fächern suchen.

AUSBILDUNGSART
ANBIETER
TREFFER
Mas - FH Vorarlberg
Berufsbegleitendes Studium Präsenzstudium kostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Accounting, Controlling & Finance
Mas - Universität Innsbruck
Vollzeit-Studium Präsenzstudium kostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Accounting- Auditing and Taxation
Mas - Paracelsus Medizinische Privatuniversität
Vollzeit-Studium kostenpflichtig
Advanced Nursing Practice
Mas - FH Wiener Neustadt
Vollzeit-Studium Präsenzstudium kostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Aerospace Engineering
Bac - Ferdinand Porsche FernFH-Studiengänge
Berufsbegleitendes Studium Fernstudium kostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Aging Services Management
Bac - Universität für Bodenkultur Wien
Vollzeit-Studium Präsenzstudium kostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Agrarwissenschaften
Bac - Universität Wien
Vollzeit-Studium Präsenzstudium kostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Ägyptologie
Mas - Universität Wien
Vollzeit-Studium Präsenzstudium kostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Ägyptologie
Bac - FH Wiener Neustadt
Vollzeit-Studium Präsenzstudium kostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege
Mas - Universität Wien
Vollzeit-Studium Präsenzstudium kostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Allgemeine Linguistik: Grammatiktheorie und k...

Relevante Meldungen zu dieser Uni und Universitäten im Allgemeinen