Kulturtechnik und Wasserwirtschaft

Masterstudium

Letztes Update: 09.01.2018
BEREICH:
Ingenieurswissenschaft
Naturwissenschaft
DAUER:4 Semester
ECTS:
120
ABSCHLUSS:DiplomingenieurIn (abgekürzt Dipl.-Ing. oder DI)
TYP:
Präsenzstudium
ANWESENHEIT:
Vollzeit
KOSTEN:
kostenlos
DETAILS:http://www.boku.ac.at/stu...
WSGesamtδ Vorsemester
09/1016379242
10/11219114333+37.6%
11/12283151434+30.33%
12/13321185506+16.59%
13/14312202514+1.58%
14/15322210532+3.5%
15/16355225580+9.02%

Quelle: UNI:DATA BMWF

Über das Studium:

Das Masterstudium der Kulturtechnik und Wasserwirtschaft führt die Studierenden in vertiefender Weise in die Wissensgebiete und Arbeitsmethoden der angewandten Naturwissenschaften und ihrer ingenieurmäßigen Anwendungen ein. Dieses Studium hat zum Ziel, eine nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen durch den Menschen zu ermöglichen.

Fächer:

Diesen Fächern begegnest du u.a. im Studienplan:

Abfalllogistik, Agrarhydrologie, Alpine Raumordnung, Angewandte Geologie, Angewandte Geophysik für die Ingenieurwissenschaften, Angewandte Geotechnik, Angewandte Photogrammetrie, Anlagenbetrieb, Application of GIS in Hydrology and Water Management, Applications in River Landscape Management, Appropriate Technologies for Water Supply and Sanitation in Developing Countries, Automation in der Vermessung, Bahnbau, Bauabwicklung und Prozessplanung, Baubetrieb, Bauphysik, Baustoffprüfung, Bauwirtschaft, Befestigungs- und Verbindungstechnik, Benthic Invertebrate Status Assessment, Besonderes Verwaltungsrecht, Bewässerungswirtschaft, Biomonitoring, Bodenerhaltung und Bodenschutz, Bodenmanagement, Bodenwasserschutz, Bodenwasserwirtschaft, Bohrkunde, Brandschutz, Brunnenausbau, Chemie und Untersuchung von Abfällen, Computer Based River Modelling, Ecohydromorphological Mapping, Ecological River Landscape Management, Ecology of Aquatic Plants, Ecology of Fishes, Eisenbahnwesen, Energiewasserwirtschaft und Strommarkt, Entsorgungstechnik, Entwicklung und Anwendung von Modellen zur Simulation der Wassererosion, Environmental Statistics, Erstellung eines Verkehrskonzeptes, Felsbau, Feststoffhaushalt, Feuchtgebiete und kleine Gewässer, Flussgebietsplanung, Flussmorphologie, Flächentragwerke, Gefahren durch Massenbewegungen – Rutschung, Geodaten für GIS-Anwendungen in Österreich, Geodatenmanagement, Geotechnik in der Abfallentsorgung, Geotechnische Kartierungsübungen, Gesamtverkehrsplanung, Gewässerbetreuung und Gewässergestaltung, Gewässermanagement, Gewässerprospektion, Gewässerqualitätsmanagement für siedlungswasserwirtschaftli- che Nutzungen, Grundwasserwirtschaft, Hydrodynamik, Hydrologie und Wasserwirtschaft, Hydrologie Österreichs, Hydrometrisches Feldmesspraktikum, Ingenieurtragwerke, Integrated Flood Risk Management, Intelligente Verkehrssysteme im Straßenverkehr, International Land Management, Kanalbetrieb und – management, Konfliktlösungen im Spannungsfeld zwischen ökologischer Funktion und anthropogener Nutzung von Fließgewässern, Konstruktion, Konstruktiver Wasserbau und Flussgebietsmanagement, Labormethoden in der Angewandten Geologie, Landadministration, Lebenszyklusmanagement im Ingenieurwesen, Ländliches Straßenwesen, Mathematische Methoden in der Geoinformatik, Migrationsprozesse im Boden und Grundwasserbereich, Monitoring im Flussbau, Nachhaltigkeit, Naturgefahren, Numerische Verfahren in Geotechnik und angewandter Geologie, Optimierung, Ortung und Navigation mit satellitengestützten Verfahren, Planning and Assessment of Waste Management Systems, Praktische Anwendung von Bodenerosionsmodellen, Projekt aus Ländlicher Neuordnung, Projekt- und Risikomanagement im Infrastrukturbau, Projektmanagement im Wasserbau, Protection and mitigation measures against natural hazards, Prüfmethoden der Raum- und Umweltplanung, Qualitätsbeurteilung von Wasser und Abwasser, Qualitätsmonitoring, Quartärgeologie, Rationelle Wassernutzung in der Siedlungs- und Industriewasserwirtschaft, Raumbezogenes Modellieren und Simulieren, Raumordnungspolitik, Rechtliche Grundlagen für die Erstellung und Verwaltung von Geodaten, Regelung des Bodenwasserhaushaltes, Regionalpolitik Energieraumplanung, Reliability Assessment of Engineering Structures, Remote Sensing and Image Processing, Ressourcenorientiertes Bauen, Ressourcenschutz, Risikoanalyse, Risk Assessment in the Aquatic Environment, Risk Management, Rohrleitungsbau und –sanierung, Schutzkonstruktionen vor Naturgefahren, Seminar Oberflächenhydrologie, Sicherheit und Zuverlässigkeit im Ingenieurwesen, Simulation in Vadose Zone Environment, Slope Engineering, Soil Protection, Spezialtiefbau, Spezielle Raumplanung, Strategische Planung, Strategische Planung und integratives Projektmanagement, Straßenbautechnik, Straßenbetrieb – Straßenerhaltung, Structural Analysis, Sustainable Rural Development, Technische Hydrobiologie, Technologiefolgenabschätzung, Technologien der (Trink)Wasserversorgung, Technologien der Abwasserwirtschaft, Timber Construction, Traffic and Transport Planning, Umweltgeologie, Umweltrisiken, Umweltverträglichkeit, Verkehr und Umwelt, Verkehrsmanagement, Verkehrsmodelle, Verkehrsplanung, Verkehrspolitik, Verkehrsprognose, Verkehrssteuerung, Vulnerability Assessment, Wasserbauliches Modellversuchswesen, Wasserhygiene, Web-GIS-Technologien, Öffentlicher Personennahverkehr, Ökologie ausgewählter aquatischer Lebensräume, Ökologische und ökonomische Belange im Bauwesen

Qualifikationsprofil:

Absolventinnen und Absolventen dieses Masterstudiums besitzen neben einem gut fundierten naturwissenschaftlichen Basiswissen auch ein umfassendes Verständnis für eine nachhaltige Nutzung der Ressourcen und die Fähigkeit auf Basis vernetzten Denkens verantwortungsbewusst zu entwerfen, zu planen, zu bauen und zu erhalten.

Im Bereich von Wasser und Boden verstehen die Absolventinnen und Absolventen die wesentlichen Zusammenhänge in den Wissensgebieten der Hydrologie, der Wasserwirtschaftlichen Planung, des Konstruktiven Wasserbaus und Flussgebietsmanagements, der Landeskulturellen Wasser- und Bodenwasserwirtschaft, des Siedlungswasserbaus, der Industriewasserwirtschaft und des Gewässerschutzes, der Hydrobiologie und der Gewässerökologie sowie der Abfallwirtschaft.

Im Bereich der Bautechnik besitzen die Absolventinnen und Absolventen vertiefte Kenntnisse in der Baustatik, der Geotechnik, im ressourcenorientierten Bauen, im Konstruktiven Ingenieurbau sowie in der Bauwirtschaft und im Projektmanagement.

In den Bereichen des Landmanagements, des Verkehrswesens und des Geodatenmanagements verfügen die Absolventinnen und Absolventen über Spezialwissen zur Dokumentation und zur nachhaltigen Entwicklung von Landnutzung und Infrastruktur, sowie zur Lösung von Verkehrs- und Mobilitätsaufgaben.

Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiums Kulturtechnik und Wasserwirtschaft besitzen das für ein erfolgreiches Arbeiten notwendige Wissen aus Verwaltung und Wirt-schaft. Sie verfügen über Kommunikations-, Koordinations- und Führungsfähigkeiten und sind sich der Bedeutung von Mobilität, Sprachkenntnissen und Internationalität für eine erfolgreiche berufliche Tätigkeit bewusst.

Berufsaussichten / Jobs:

Das Masterstudium Kulturtechnik und Wasserwirtschaft zielt insbesondere auf folgende Tätigkeitsfelder ab:

  • Wasserwirtschaft
  • Landmanagement, Bautechnik und Bauwirtschaft
  • Verkehrs- und Infrastrukturplanung
  • Abfallwirtschaft
  • Geoinformation
  • Risikomanagement.

Für die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiums Kulturtechnik und Wasserwirtschaft bestehen insbesondere in folgenden Berufsfeldern Beschäftigungsperspektiven, wobei jeweils die entsprechenden Anstellungserfordernisse zu beachten sind:

Öffentlicher Sektor, z.B. Bundesministerien, Ämter der Landesregierungen, Bezirksverwaltungen, Magistrate, Gemeinden oder Infrastrukturträger

Dienstleistungsbereich, z.B. in Ingenieur- und Planungsbüros, in Beratung, Planung und Projektausführung

Selbstständige, z.B. als freiberufliche Ingenieure und Ingenieurkonsulenten, Sachverständige oder Projektausführende

Forschung und Entwicklung, z.B. an Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Entwicklungsabteilungen von Unternehmen

Einstiegsvoraussetzungen:

Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiums Kulturtechnik und Wasserwirtschaft der Universität für Bodenkultur Wien werden zugelassen. Sie brauchen keine weiteren Voraussetzungen erfüllen.

Beim Eintritt von Absolventinnen und Absolventen anderer Studienrichtungen an Universitäten und Fachhochschulen in das Masterstudium Kulturtechnik und Wasserwirtschaft wird äquivalentes Wissen zu den in den Fächern des Bachelorstudiums Kulturtechnik und Wasserwirtschaft vermittelten Lehrinhalten vorausgesetzt.

Im Einzelnen werden für die Zulassung von Absolventinnen und Absolventen anderer Studienrichtungen folgende Learning Outcomes vorausgesetzt:

(1) Kenntnisse in den Grundlagen der Kulturtechnik und Wasserwirtschaft:

  • Mathematik, Statistik, Physik, Chemie, Geologie, Meteorologie, Bodenkunde, Botanik, Hydrobiologie, Technische Geometrie, Mechanik, Werkstoff- und Materialkunde, Baustatik und Festigkeitslehre, Hydraulik, Vermessungswesen, Geoinformation, Raumplanung und Bauwirtschaft

(2) Kenntnisse in den Kernbereichen der Kulturtechnik und Wasserwirtschaft:

  • Hydrologie, Wasserwirtschaft, Konstruktiver Wasserbau, Siedlungswasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Landeskulturelle Wasserwirtschaft, Konstruktiver Ingenieurbau, Geotechnik, Verkehrswesen und Ländliche Neuordnung.

Können aus beiden Bereichen je 40 ECTS-Punkte nachgewiesen werden, erfolgt eine direkte Zulassung zum Studium.


Studium.at Logo

© 2010-2018  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Impressum - Werbung & Mediadaten - Haftungsausschluss - Datenschutz

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.