Biotechnologie

Masterstudium

BEREICH:
Ingenieurswissenschaft
TYP:Präsenzstudium (Präsenzstudium)
KOSTEN:kostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr) (kostenlos)
ANWESENHEIT:Vollzeit-Studium (Vollzeit)
DAUER:4 Semester
ECTS120
ABSCHLUSS: Diplomingenieur bzw. Diplomingenieurin (abgekürzt Dipl.-Ing. oder DI)
WEBSITE: Link

Details zum Studium

Fächer im Studienplan

Folgenden Fächern begegnest du im Studienplan:

Angewandte Mathematik, Animal Cell Culture, Antibody Engineering, Applied Virology, Automatisierung von Bioprozessen, Bayesian Data Analysis in Life Science, Biochemical Reaction Engineering, Biochemical and Biotechnological Methods, Biochemie der Pflanzen, Biochemistry of Trace Elements, Bioinformatics: Selected Aspects, Biological Nanosciences, Biological Therapeutics, Biologically Inspired Materials and Interfaces, Biology of Aging, Biomimetic Model Lipid Membranes, Biomolecular spectroscopy, Bioorganic Chemistry, Biophysical Chemistry, Biophysics, Biopolymers for Sustainable Utilization, Bioprocess Engineering, Biostatistik, Biotechnologischer Anlagenbau, Biotechnology, Biotechnology for Sustainable Processes and Environmental Protection, Cell Biology, Cell Factories, Cell Factory - Plants, Cell and Molecular Biology, Chemisches Rechnen, Crop Plant Science, Digital Image Processing, Energietechnik, Entwicklungsgenetik, Environmental Biotechnology, Erneuerbare Ressourcen für die energetische Nutzung, Flow Cytometry and Cell Sorting in Biotechnology, From Sequence to Structure: Prediction, Fundamentals of Environmental Biotechnology, Gender issues, Genetic Control of Secondary Metabolites in Perennial Crop Plants, Genetic Model Organisms in Biotechnology, Genetically Modified Organisms in the Environment, Global Waste Management, Glycobiology, Immunobiology and Vascular Diseases, Immunologie, Infectious Diseases and Vaccines, Kinetics of Biochemical Reactions, Machine Learning & Pattern Recognition, Mechanische Thermische Verfahrenstechnik, Membrantrennverfahren, Metabolic Modelling, Metabolic and Cell Engineering, Methoden der Ultrastrukturforschung, Methods in Cell Biology, Methods in Ultrastructure Research, Microbial Ecology and Geomicrobiology, Microbial Plant Protection, Microbiology and Disease, Modeling and Molecular Dynamics of Protein Structure, Modelling and Simulation of Biomolecules, Modern Bioinformatics, Modern Methods in Structure Analysis, Molecular Biology for Food Analysis, Molecular Biology of Plant-Pathogen Interactions, Molecular Phytopathology, Molecular Plant Breeding, Molekularbiologie, Molekulare Thermodynamik, Multivariate Statistics, Nanotechnology, Oncology, Organisational behaviour, Patentrecht, Pathophysiology, Physical Chemistry, Plant Biochemistry, Plant Molecular Biology, Plant Polysaccharide Analysis, Process Simulation, Processes in Enzyme Technology, Products and Processes, Programming, Prokaryotic Glycoconjugates and Disease, Protein Chemistry and Protein Engineering, Proteinchemie, Proteomik, Prozessleittechnik, Quality Management, Regulation des Zellstoffwechsels, Safety Aspects in Plant Biotechnology, Scattering Techniques in Nanomaterials Science, Siedlungs- und Industriewasserwirtschaft, Spezielle thermische Aufarbeitungsverfahren, Stammverbesserung von Mikroorganismen und höheren Zellen, Statistical Thermodynamics and Molecular Simulation, Statistics, Statistik, Stem Cells, Strategisches Patentmanagement, Structure and Analysis of Genomes, Structure and Function of Proteins, Synthetic Bioarchitectures, Synthetic Biology, Tissue Engineering, Umweltanalytik, Umweltbiotechnologische Verfahren, Up- and Downstream-Processing, Zellbiologie

Einstiegsvoraussetzungen

Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiums Lebensmittel- und Biotechnologie der Universität für Bodenkultur Wien werden zugelassen. Sie haben keine weiteren Voraussetzungen zu erfüllen.

Für die Zulassung von Absolventinnen und Absolventen anderer Bachelorstudien werden folgende Learning Outcomes vorausgesetzt:

  • Beherrschung der chemischen, biologischen, verfahrenstechnischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Grundlagen auf fortgeschrittenem theoretischem und praktischem Ni-veau, soweit diese für biotechnologische Verfahren und Prozesse essentiell sind.
  • Fähigkeit zur Auswahl und Beurteilung biologischer und ingenieurwissenschaftlicher Prinzipien und Methoden zur Produktion von Wertstoffen oder zur Entsorgung spezifischer Substanzen.
  • Theoretische und praktische Fertigkeiten in Mathematik, in organischer und anorga-nischer Chemie, in Biochemie, in Zell- und Molekularbiologie sowie in Verfahrenstechnik.
  • Grundlegende Kenntnisse im Umgang mit verschiedenen EDV Systemen, Text- und Tabellenbearbeitung, statistischen Programmen und biotechnologisch relevanten Datenbanken und bioinformatischen Anwendungen.
  • Kenntnisse der Grundkonzepte des Qualitätsmanagements und der „Guten Herstellungspraxis“
  • Fähigkeit zur Vernetzung naturwissenschaftlicher, technischer und sozial-, wirtschafts- und rechtswissenschaftlicher Aspekte im Zusammenhang mit biotechnologischen Anwendungen.
  • Vertrautheit mit ethischen Fragen im Kontext der Biotechnologie.

Allgemeine Infos

Biotechnologie ist die Integration von Biowissenschaften, Chemie und Verfahrenstechnik mit dem Ziel der technologischen Nutzung von Organismen, Zellen und Makromolekülen zur Verarbeitung, Veredelung und Aufbereitung von biogenen Rohstoffen zur Produktion von Wertstoffen zum Wohle der Gesellschaft und der Umwelt.

Die akademische Ausbildung im Rahmen des Masterstudiums Biotechnologie trägt der hohen Interdisziplinarität durch die Kombination von Grundlagenwissen, wie Biochemie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Genetik und Mathematik und anwendungsorientierten Ingenieurwissenschaften, wie Bioverfahrenstechnik, Rechnung.

Neben der Vermittlung einer naturwissenschaftlich/technischen Kompetenz auf hohem Niveau wird auch eine der akademischen Ausbildung äquivalente Persönlichkeitsbildung angestrebt. Zur Persönlichkeitsbildung soll insbesondere die Anleitung zum eigenständigen, kritischen und vernetzten Denken, zur Abstraktionsfähigkeit, zur Kommunikations- und Teamfähigkeit und zum ethisch verantwortungsvollen Handeln beitragen.

Studieninhalt

Studienaufbau

Qualifikationsprofil

Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiums Biotechnologie verfügen über ein fundiertes Wissen über biotechnologische Prozesse und über die dafür relevanten Fachgebiete wie z.B. biophysikalische Chemie, Biochemie, Zell- und Molekularbiologie, Nanobiowissen-schaften, angewandte Mathematik, Biostatistik, sowie Verfahrenstechnik.

Sie sind in der Lage, die chemischen, biochemischen, molekularbiologischen, zellbiologischen und verfahrens-technischen Grundlagen biotechnologischer Prozesse unter Einsatz eines kritischen Ver-ständnisses von Theorien und Grundsätzen wissenschaftlich fundiert zu analysieren und zu beurteilen. Dabei können Absolventinnen und Absolventen mit großen Datenmengen in komplexen Umfeldern arbeiten und sie sind fähig, chemische, biologische und ingenieurwis-senschaftliche Fragestellungen zur Identifizierung, zum Design, zur Produktion und zum Einsatz von biotechnologischen Wertstoffen oder zur Entsorgung spezifischer Substanzen wissenschaftlich zu beurteilen und zu bearbeiten. Dabei sind sie in der Lage, dazu benötigte Verfahren eigenverantwortlich zu erforschen und zu entwickeln und in der Folge zu beurteilen und auszuwählen. Die erzielten Resultate können in geeigneter Form illustriert, präsentiert und argumentativ vertreten werden. Absolventinnen und Absolventen sind es gewohnt in Gruppen zu arbeiten und dabei Lehr- und Führungsrollen zu übernehmen.

Mit Abschluss des Studiums sind Absolventinnen und Absolventen mit dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung und Entwicklung in den genannten Fachgebieten vertraut und sind in der Lage, die Entwicklung der Fachgebiete durch Studium der aktuellen wissenschaftlichen Literatur zu verfolgen, kritisch zu beurteilen sowie zu deren weiterer Entwicklung selbständig und eigenverantwortlich beizutragen.
Absolventinnen und Absolventen sind mit den aktuellen Konzepten des Qualitätsmanagements und den für die Biotechnologie wichtigen sozial-, wirtschafts- und rechtswissenschaftlichen Prinzipien und Regelwerken vertraut. Das versetzt sie in die Lage, biotechnologische Produkte, Prozesse und Organisationsstrukturen auch aus diesem Blickwinkel effizient zu entwickeln, aufzubauen, zu analysieren und zu verbessern.

Die Absolventinnen und Absolventen setzen sich mit ethischen Fragen im Kontext des gesamten Fachbereichs auseinander und können ihr Tun und Handeln kritisch hinterfragen und argumentieren.

Zusätzlich zu dem oben beschriebenen Qualifikationsprofil im Bereich der allgemeinen Biotechnologie haben Studierende die Möglichkeit, im Rahmen ihres Studiums eine Spezialisierung in einem von insgesamt 6 fakultativen Schwerpunkten anzustreben:

Absolventinnen und Absolventen des Schwerpunktes Bioinformatik sind in der Lage, wissenschaftliche Methoden der Bioinformatik, der Biostatistik und der molekularen Simulation kritisch zu evaluieren und einzusetzen, sowie selbständig effiziente experimentelle Designs und komplexe Computeranalysen zu entwickeln.

  • Absolventinnen und Absolventen des Schwerpunktes Bioverfahrenstechnik verfügen über vertiefende Kenntnisse bezüglich biotechnologischer Produktionsprozesse einschließlich derer biologischen und technischen Elemente. Sie sind auf Grund der erworbenen wissenschaftlichen Grundlagen in der Lage, solche Prozesse im Detail zu planen, zu entwickeln und im industriellen Maßstab zu betreiben.
  • Absolventinnen und Absolventen des Schwerpunktes Medizinische Biotechnologie sind in der Lage, Design, Entwicklung, Produktion, Charakterisierung und Anwendung von medizinisch relevanten biotechnologischen Produkten auf der Basis wissenschaftlich fundierter Grundlagen zu betreiben.
  • Absolventinnen und Absolventen des Schwerpunktes Nanobiowissenschaften und Nanotechnologie sind in der Lage, biomimetische und selbst-organisierende Nanosysteme zu designen, herzustellen und zu charakterisieren. Außerdem sind sie in wissenschaftlichen Gebieten wie z.B. Biosensing, Glykobiologie und Soft Matter Dy-namics in Theorie und Praxis erfahren.
  • Absolventinnen und Absolventen des Schwerpunktes Pflanzenbiotechnologie haben durch die Integration von Pflanzenwissenschaften, Molekularbiologie und Biochemie ein grundlegendes Verständnis erworben, auf dessen Basis sie die Entwicklung, Verbesserung, Produktion und Nutzung von Pflanzen für den Nahrungs- und Futtermittelsektor, als industrielle Rohstoffe und für medizinische Zwecke betreiben können.
  • Absolventinnen und Absolventen des Schwerpunktes Umweltbiotechnologie sind qualifiziert, biotechnologische Verfahren zur Behandlung von Abfallströmen und Umweltkontaminationen zu entwickeln und anzuwenden, ebenso wie durch Einsatz geeigneter Vorsorgetechnologien das Entstehen zukünftiger Umweltprobleme zu vermeiden.

Berufs- & Jobmöglichkeiten

Für Absolventinnen und Absolventen dieses Masterstudiums ergeben sich sowohl im öffentlichen Sektor (Verbände, Interessensvertretungen, Forschungs- und Prüfanstalten, Zertifizierungsbüros, Bereich Qualitätssicherung) als auch in der Privatwirtschaft Berufsfelder.

Das Berufsfeld umfasst Tätigkeiten in der wissenschaftlichen Forschung und Entwicklung, in der Planung, Anwendung, Kontrolle und im Monitoring biotechnologischer Prozesse und in der Entwicklung von Verfahren zur Herstellung biologischer Substanzen. Spezialisierungsmöglichkeiten vertiefen die Kompetenzen in den Berufsfeldern Bioinformatik, Bioverfahrenstechnik, medizinische Biotechnologie, Nanobiowissenschaften und Nanotechnologie, Pflanzenbiotechnologie, bzw. Umweltbiotechnologie.
Darüber hinaus vermittelt das Curriculum auch Kompetenz im Wirtschafts- und Managementbereich. Internationalität wird durch zahlreiche Austauschprogramme, Kooperationen und fremdsprachige Lehrveranstaltungen gefördert. Ein einmonatiges Industriepraktikum unterstützt die praxisbezogene Ausbildung.


Alternativen zu diesem Studium

Hier kannst du nach Studiengängen mit gleichen oder ähnlichen Fächern suchen.

AUSBILDUNGSART
ANBIETER
TREFFER
Mas - Universität Innsbruck
Vollzeit-StudiumPräsenzstudiumkostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Accounting- Auditing and Taxation
Mas - FH Joanneum / Campus Kapfenberg
Berufsbegleitendes StudiumPräsenzstudiumkostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Advanced Electronic Engineering
Mas - Technische Universität Graz
Vollzeit-StudiumPräsenzstudiumkostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Advanced Materials Science
Mas - Paracelsus Medizinische Privatuniversität
Vollzeit-Studiumkostenpflichtig
Advanced Nursing Practice
Bac - FH Krems
Berufsbegleitendes StudiumPräsenzstudiumkostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Advanced Nursing Practice
Mas - FH Wiener Neustadt
Vollzeit-StudiumPräsenzstudiumkostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Aerospace Engineering
Bac - Ferdinand Porsche FernFH-Studiengänge
Berufsbegleitendes StudiumFernstudiumkostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Aging Services Management
Mas - Universität für Bodenkultur Wien
Vollzeit-StudiumPräsenzstudiumkostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Agrar- und Ernährungswirtschaft
Bac - Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien
Vollzeit-StudiumPräsenzstudiumkostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Agrarpädagogik
Bac - Universität für Bodenkultur Wien
Vollzeit-StudiumPräsenzstudiumkostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Agrarwissenschaften

Relevante Meldungen zu dieser Uni und Universitäten im Allgemeinen