Das weltweit einzigartige Live Quiz für Ihre Veranstaltung

www.streamquiz.at

Medizinische Informatik

Masterstudium

Letztes Update: 12.07.2019
Bereich: Datenbanken, Netzwerkdesign und -administration 127
Umfang 4 Semester / 120 ECTS
Sprache:
Deutsch
Abschluss: Dipl.- Ing. (= Master of Science, MSc)
Studientyp:
Präsenzstudium
Anwesenheit:
Vollzeit
Kosten: prinzipiell keine Studiengebühr
Website: https://www.tuwien.at/stu...

Aktuell:

Die TU Wien ist bestrebt, angehende Studierende in der Entscheidungsphase für ihr Studium zu unterstützen und gleichzeitig das hohe Niveau und die international anerkannte Qualität beim Studium und in der Lehre sicherzustellen.

Ab dem Wintersemester 2019/20 wird es daher flächendeckend für alle Bachelorstudien an der TU Wien entweder Aufnahme- bzw. Auswahlverfahren (bei Bachelorstudien mit Studienplatzbeschränkung) oder eine Studien-Vorbereitungs- und Reflexionsphase (VoR-Phase) bei Bachelorstudien ohne Studienplatzbeschränkung geben. Details zur VoR-Phase finden Sie hier

Über das Studium:

Im Rahmen des Masterstudiums Medizinische Informatik steht die methodische Herangehensweise an Probleme sowie die damit verbundene lösungsorientierte Denkweise im Vordergrund.

Fächer:

Diesen Fächern begegnest du u.a. im Studienplan:

Advanced Model Engineering, Algebra, Algorithmen, Analysis, Artificial Intelligence 3.0/2.0 VU Seminar aus Software Entwicklung, Augmented Reality für Mobile Geräte, Barrierefreies Internet, Betriebs- und Unternehmensführung, Betriebswirtschaftliche Optimierung, Betriebswirtschaftslehre, Bildverarbeitung, Bioinformatik, Biomedical Instrumentation, Biomedizin, Biometrie, Biometrie und Epidemiologie, Biosignalverarbeitung, Biostatistik, Brain Modeling, Business Intelligence, Business Plan, Communication Technologies for Disabled and Old Persons, Computational Biomaterials and Biomechanics, Computer Vision, Computer Vision Systems Programming, Computergrafik, Creativity and ideas, Databases, Datenstruktur, Diagnose- und Therapieplanung, Didaktik in der Informatik, Digital Forensics, Digital Image Forensics, Digital Image Processing with Remote Sensing Applications, Digital Preservation, Diskrete Mathematik, EDV-Vertragsrecht, ERP-Systeme, Finance and venture capital, Folgenabschätzung von Informationstechnologien, Formale Methoden der Informatik, Forschungsmethoden, Foundations of innovation, Frauen in Naturwissenschaft und Technik, From Systems Biology to Systems Medicine, Gestaltung und Evaluation von Visualisierungen, Gruppendynamik, HCI in Health Care, HRM, High-throughput Omics Experiments and Analysis, Hospital Information Systems, IT Security in Large IT infrastructures, IT Strategie, IT-Law, IT-based Management, Imaging Sensors, Information Design, Information retrieval, Informationsverarbeitung, Innovation Cases, Innovation Theory, Innovation project, Innovationsmanagement, International Negotiations, Investition und Finanzierung, Italienisch für Ingenieure, Klassifikation und Diskriminanzanalyse, Klinische Chemie, Klinische Medizin, Klinische Physik, Kommunikation und Moderation Kommunikation, Kommunikationstechnik, Kooperatives Arbeiten, Kosten- und Leistungsrechnung, Legal issues and funding, Logik, Machine Learning for Visual Computing, Machine Learning for Visual Computing, Management, Management of conflicts, Managing People and Organizations, Marketing, Mathematische Statistik, Mechanical Properties of Biological Tissue, Media and Brain, Medizinische Bildverarbeitung, Medizinische/Bio-Informatik, Membrane Computing, Microelectronic Concepts for Biomedical Interfacing, Model Engineering, Molecular Computing, Mustererkennung, Organisation . Medizinische Informatik, Organization Theory, Pervasive Computing in Health Care, Programmieren, Präsentationstechnik, Psychologische Grundlagen der Visualisierung, Rechtsinformationsrecherche im Internet, Rehabilitation Engineering, Rhetorik, Risikomanagement, Roboter in der Medizin, Security for Systems Engineering, Semantic Web, Signalverarbeitung mit MatLab, Similarity Modeling, Software Engineering, Software Maintainance and Evolution, Software Pro ject Management, Software Testen, Statistik, Statistik, Statistische Mustererkennung, Strategic Management, Systemplanung und Simulation, Systemtheorie, T Infrastructures for Health Care, Technical English, Technik und Gesellschaft, Technikpsychologie, Techniksoziologie, Technisches Französisch, Technisches Russisch, Technisches Spanisch, Telemedizin, Theoretical Computer Science, Tissue Biomechanics, Verhandlungstechniken, Verteiltes Programmieren mit Space Based Computing Middleware, Virtual and Augmented Reality, Visualisierung medizinischer Daten, Wahrscheinlichkeitsrechnung, Web Data Extraction and Integration, Wissenschaftstheorie

Studieninhalt

Die Kombination von medizinischem Grundlagenwissen gepaart mit wissenschaftlicher Arbeitsweise und praxisorientierten technischen Fähigkeiten ermöglicht es den AbsolventInnen, im Schnittbereich der Informatik mit Medizin innovative Lösungen zu erzielen und eine breit gestreute interdisziplinäre fachliche Ausbildung zu erhalten

 

 

Studienaufbau:

Die Inhalte und Qualifikationen des Studiums werden durch Module vermittelt. Ein Modul ist eine Lehr- und Lerneinheit, welche durch Eingangs- und Ausgangsqualifikationen, Inhalt, Lehr- und Lernformen, den Regelarbeitsaufwand sowie die Leistungsbeurteilung gekennzeichnet ist. Die Absolvierung von Modulen erfolgt in Form einzelner oder mehrerer inhaltlich zusammenhängender Lehrveranstaltungen. Thematisch ähnliche Module werden zu Prüfungsfächern zusammengefasst, deren Bezeichnung samt Umfang und Gesamtnote auf dem Abschlusszeugnis ausgewiesen wird. 

 

Berufsaussichten / Jobs:

AbsolventInnen sind neben einer wissenschaftlichen Karriere für folgende Einsatzgebiete ausgebildet: Business-Analyse im Gesundheitsbereich, Consulting im Health- IT Bereich, Informationsmanagement/ Systemintegration, IT-Architektur, Projekt- und Programm-Management, Software-Engineering.

Einstiegsvoraussetzungen:

Die Zulassung zum Masterstudium Medizinische Informatik setzt den Abschluss eines fachlich in Frage kommenden Bachelorstudiums bzw. Fachhochschul-Bachelorstudienganges oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten in- oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung voraus. Wenn die Gleichwertigkeit grundsätzlich gegeben ist und nur einzelne Ergänzungen auf die volle Gleichwertigkeit fehlen, können zur Erlangung der vollen Gleichwertigkeit zusätzliche Lehrveranstaltungen und Prüfungen im Ausmaß von maximal 30 ECTS-Punkten vorgeschrieben werden, die im Laufe des Masterstudiums zu absolvieren sind. Sie können im Modul Freie Wahl verwendet werden.

Ein Studium kommt fachlich in Frage, wenn die wesentlichen Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen der Module

  • Algebra und Diskrete Mathematik
  • Algorithmen und Datenstrukturen
  • Analysis
  • Medizin
  • Programmkonstruktion
  • Rechtliche Aspekte im Gesundheitswesen
  • Software Engineering und Projektmanagement
  • Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie
  • Theoretische Informatik und Logik

des Bachelorstudiums Medizinische Informatik der Technischen Universität Wien vermittelt werden. Fachlich in Frage kommen jedenfalls die Bachelor-, Master- und Diplomstudien der Informatik und Wirtschaftsinformatik an österreichischen Universitäten. An der Technischen Universität Wien ist das insbesondere das Bachelorstudium Medizinische Informatik, dessen Absolventinnen und Absolventen ohne Auflagen zuzulassen sind. Absolventinnen und Absolventen der Bachelorstudien Software & Information Engineering,Medieninformatik und Visual Computing und Wirtschaftsinformatik haben die wesentlichen Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen der Module

  • Medizin
  • Rechtliche Aspekte im Gesundheitswesen

des Bachelorstudiums Medizinische Informatik nachzuweisen, Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiums Technische Informatik jene der Module

  • Medizin
  • Rechtliche Aspekte im Gesundheitswesen
  • Software Engineering und Projektmanagement.

Bei Absolventinnen und Absolventen anderer Studien sind die oben angeführten Voraussetzungen individuell zu prüfen und gegebenenfalls Auflagen zu erteilen. Personen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, haben die Kenntnis der deutschen Sprache nachzuweisen. Für einen erfolgreichen Studienfortgang werden Deutschkenntnisse nach Referenzniveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen empfohlen.

Lernunterlagen können in englischer Sprache abgefasst sein; weiters werden manche Lehrveranstaltungen auf Englisch angeboten. Daher werden Englischkenntnisse nach Referenzniveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen empfohlen.


Hol dir unseren Academic Informer:

Mit dem Studium.at Newsletter verpasst du nichts mehr: Hochschul-& Wissenschafts-News, Jobs, Events und Sonderangebote für Studierende. Jederzeit abbestellen.


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.