Das weltweit einzigartige Live Quiz für Ihre Veranstaltung

www.streamquiz.at

Information Security

Masterstudium

mit Zugangsbeschränkung

Letztes Update: 01.10.2019
Bereich: Schutz von Personen und Eigentum 13, Datenbanken, Netzwerkdesign und -administration 135
Umfang 4 Semester / 120 ECTS
Studienplätze: 36 / Jahr
Sprache:
Deutsch
Abschluss: Diplom-Ingenieur/in (Dipl.-Ing. oder DI)
Studientyp:
Präsenzstudium
Anwesenheit:
berufsbegleitend
Kosten: gesetzl. Studiengebühr (363,30€ pro Semester)
Website: https://www.fhstp.ac.at/d...

Über das Studium:

Kombinationswissen Technik und Management

Um die Sicherheit von Gesamtsystemen zu garantieren und diese im Unternehmen zu verankern, braucht es Kompetenzen in IT-Infrastruktur, Sicherheitstechnologien, Software Engineering, Sicherheitsmanagement und Wirtschaft in Kombination mit Management-Know-how.

Ideale Lernumgebung

In drei Labors mit jeweils 20 Plätzen werden virtuelle Übungsszenarien durchgeführt. Das Netzwerktechnik-Laborsteht den Studierenden mittels einer VPN-Lösung auch außerhalb des Campus zur Verfügung.

Aktuell am Thema

Der Wissenstransfer und die Vernetzung mit der Branche ist uns ein Anliegen.

  • Die IT-SeCX richtet sich an die Fachcommunity mit Vorträgen und Diskussionen.
  • Der Security Day bietet Workshops für SchülerInnen.
  • Der Studiengangsbeitrat trifft sich viermal jährlich zur Vernetzung und stellt damit die laufende qualitative Weiterentwicklung der Studiengänge IT Security und Information Security sicher.

Fächer:

Diesen Fächern begegnest du u.a. im Studienplan:

Application Framework Security, Big Data Analysis, Biometrics, Business Plan, Cloud Computing, Critical Infrastructure Protection, Digital Forensics, Grid Computing, IT-Compliance, IT-Recht, Identity Management, Industrial Security, Informatik, Malware, Management, Mobile Device Integration, Mobile Operating Systems, Mustererkennung, Secure Coding, Secure Network Analysis, Software Engineering, Software System Safety, Unternehmensberatung, Unternehmensführung, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, eDiscovery

Studieninhalt

Das Curriculum besteht aus vier Ebenen: Am Beginn steht ein Ausgleichsmodul* (10 ECTS): Studierende, die ein IT-Security Bachelorstudium absolviert haben, wählen ein anderes Ausgleichsmodul als Studierende, die ein allgemeines Informatik Bachelorstudium absolviert haben. Die zweite Ebene bilden die Kernthemen (50 ECTS), in denen die wesentlichen Kompetenzen des Berufsbilds in den Bereichen Infrastructure Security, Software Security, Privacy, Sicherheitsmanagement und die theoretischen Grundlagen der Informationssicherheit vermittelt werden. Die dritte Ebene sind fachspezifische Vertiefungen (je 30 ECTS), in denen sich die Studierenden in einem von drei Bereichen spezialisieren können:

Software Security

umfasst die Problematik der Software-Schwachstellen und ihrer Vermeidung auf allen Ebenen: bei der Software Entwicklung, bei der Analyse von Schwachstellen und den zugehörigen Exploits (Reverse Engineering).

Industrial and Infrastructure Security

umfasst die erforderlichen Kompetenzen beim Design und dem Betrieb sicherer IT Infrastrukturen mit einem speziellen Fokus auf der Sicherheit von Industrieanlagen.

IT-Management

ist heute ohne Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten nicht mehr möglich. Das heißt, dass IT Management und Sicherheitsmanagement untrennbar miteinander verwoben sind und Berufsbilder im Bereich des IT Managements zunehmend mit IT-SicherheitsexpertInnen besetzt werden.

* Ausgleichsmodul im ersten Semester

Je nach Vorbildung werden andere Lehrveranstaltungen gewählt.

IT-Security Bachelorstudium: 

  • Computerarchitektur (ILV) 3 ECTS
  • Data Statistics (ILV) 3 ECTS
  • Software Engineering (ILV) 4 ECTS

Allgemeines Informatik Bachelorstudium: 

  • Basiswissen IT Security (ILV) 4 ECTS
  • Web Security and Penetration Testing (ILV) 3 ECTS
  • Sicherheitsstandards und Normen (ILV) 3 ECTS

Berufsaussichten / Jobs:

Angesichts der fortschreitenden Entwicklung und Verbreitung der Informations- und Kommunikationstechnologien erweitern sich auch die Tätigkeitsfelder für Information Security-ExpertInnen. Als AbsolventIn des Master Studiengangs sind Sie in der Lage, sichere Gesamtsysteme zu entwickeln bzw. in vorhandenen Systemen Fehlerquellen zu orten. Mit diesem Wissen ausgestattet, treffen Sie geeignete Maßnahmen auf technischer als auch organisatorischer Ebene.

Berufsfelder (Beispiele)

  • Sicherheitsbeauftragte/r (Chief Security Officer)
  • IT Infrastructure Engineer
  • Security Consultant
  • IT-Safety-Expertin/-Experte
  • IT Security Solution Engineer / Architect
  • Datenschutzbeauftragte/r
  • IT-ForensikerIn
  • Compliance Officer, RisikomanagerIn
  • IT-Governance-Expertin/-Experte
  • IT Solution Architect
  • Malware-AnalystIn
  • AuditorIn

Einstiegsvoraussetzungen:

Die Qualifikation zum Masterstudium Information Security setzt ein abgeschlossenes Bachelorstudium mit IT-Elementen von mindestens 60 ECTS voraus, wobei die folgenden Bereiche ausreichend abgedeckt sein müssen: Betriebssysteme und Netzwerktechnik, Programmierung, Webtechnologien und Datenbanksysteme.

Je nach Erststudium sind im Curriculum des Master-Studiengangs Information Security im ersten Semester Lehrveranstaltungen im Ausmaß von 10 ECTS für Studierende unterschiedlicher Zugangsgruppen festgelegt.

Über die Zulassung auf Grundlage eines Studiums entscheidet im Einzelfall die Studiengangsleitung.

tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.