Das weltweit einzigartige Live Quiz für Ihre Veranstaltung

www.streamquiz.at

Sichere Informationssysteme

Bachelorstudium

mit Zugangsbeschränkung

Campus Hagenberg

Letztes Update: 24.05.2019
Bereich: Software- und Applikationsentwicklung und -analyse 41, Schutz von Personen und Eigentum 12
Umfang 6 Semester / 180 ECTS
Studienplätze: 30 / Jahr
Sprache:
Deutsch
Abschluss: Bachelor of Science in Engineering (BSc)
Studientyp:
Präsenzstudium
Anwesenheit:
Vollzeit
Kosten: gesetzl. Studiengebühr (363,30€ pro Semester)
Website: https://www.fh-ooe.at/cam...

Über das Studium:

Die zunehmende Vernetzung von Informationen, Kommunikation und Wissen erfordert hochqualifizierte SpezialistInnen, die dafür sorgen, dass Daten abgesichert werden, vertrauenswürdig sind und jederzeit zur Verfügung stehen.

Das Bachelorstudium Sichere Informationssysteme bildet ExpertInnen aus, die diesen Themen und den Herausforderungen Cyberkriminalität, Hacking und Datendiebstahl erfolgreich begegnen.

Die Ausbildungsschwerpunkte im Studium sind Netzwerksicherheit, Datensicherheit und Systemsicherheit. Den Fokus der Vertiefung können die Studierenden selbst bestimmen.

Fächer:

Diesen Fächern begegnest du u.a. im Studienplan:

Angriffsmethoden, Anwendungs-Technologien, Archivsysteme, Betriebswirtschaft, Biometrie, Englisch, Forensik, Geschäftsprozess, Informatik, Informationsmanagement, Kartensysteme, Kommunikation, Kommunikationssicherheit, Kriminologie, Kryptographie, Mathematik, Netzwerksicherheit, Netzwerktechnik, Objektorientierte Programmierung, Organisation, Personenidentifikation, Programmierung, Präsentation, Qualitätsmanagement, Recht, Sicherheitsmanagement, Statistik, Storagesysteme, Systemadministration, Systemarchitektur, Tokensysteme, Web Technologien

Studieninhalt

Das SIB-Ausbildungskonzept orientiert sich an folgenden Schwerpunktthemen:

  • Netzwerksicherheit - die Übertragung von Daten über unsichere Computernetzwerke, wie z.B. das Internet, wird durch die weitgehende Kommerzialisierung dieser Netze immer problematischer. Eine fundierte Ausbildung zum richtigen Einsatz von kryptographischen Verfahren zur Sicherung der Datenübertragung stellt daher einen Kernbereich des SIB-Studiums dar.
  • Datensicherheit - der Schutz von EDV-Daten vor Manipulation, Diebstahl, Raubkopien, aber auch Katastrophenfällen, ist ein weiterer Ausbildungsschwerpunkt im SIB-Studium. Die Studierenden erfahren dabei eine fundierte state-of-the-art Ausbildung aus den Bereichen Datenarchivierung, Backupsysteme und Disaster-Recovery.
  • Systemsicherheit - neben der gesicherten Übertragung von Daten und dem Schutz von Daten, ist auch der sichere Betrieb von Rechnersystemen, der physikalische Zugriffsschutz zu den Systemen und die dafür notwendigen Zugriffssteuerungsverfahren in einer modernen IT-Landschaft unentbehrlich. Biometrische Erkennungsverfahren, Chipcards und RF-Tokensysteme stellen dabei heute die wichtigsten elektronischen Authentifizierungssysteme dar. Eine praxisorientierte Ausbildung zur Planung von sicheren EDV-Anlagen (Rechenzentren, Brand/Einbruchs/Katastrophenschutz, Notstromversorgungen...), der Implementierung eines sicheren Rechnerbetriebs (Operating, Backup-Konzepte...) und dem Einsatz der modernsten Erkennungs- und Authentifizierungsverfahren ist im SIB-Studium selbstverständlich.

Ausbildungskonzept:

Technik
Die technische Ausbildung in SIB konzentriert sich auf die Fächergruppen Informatik, Elektronik, Netzwerktechnik, Rechner/Systemarchitektur, Betriebssysteme und Internet-Technologie wobei solides Grundwissen durch die wichtigsten Spezialkenntnisse ergänzt wird.

Security
Die Ausbildung im Bereich Security beginnt mit elementaren Kryptographieverfahren, System- und Einsatzplanung und Netzwerksicherheit als Vorbereitung für spezielle Fächer wie Chipkarten/Token-Systeme, Biometrie, Bildverarbeitung, Archivsysteme, Datawarehousing, Disaster-Recovery, Sicherheitsmanagement.

Organisation, Sprachen, Persönlichkeitsbildung
Auf die Ausbildungserfordernisse des SIB-Studiengangs angepasst sind auch Fächer wie Betriebswirtschaft, Soziologie/Kriminologie und Rechtskunde. Englisch als zusätzliche Fachsprache, praktische Teamarbeit und Persönlichkeitsbildung sind begleitende Elemente während der gesamten Ausbildungsdauer.

Qualifikationsprofil:

Der Bedarf an gut ausgebildeten IT-SicherheitsexpertInnen nimmt ständig zu. So lassen sich auch für kommende Jahre hervorragende Jobaussichten prognostizieren. Erfolgreichen StudentInnen steht – wie an bisherigen AbsolventInnen eindrucksvoll zu sehen ist – die ganze Welt offen.

In der Praxis beschäftigen Sie sich beispielsweise mit

  • der Absicherung von Firmennetzwerken gegen unberechtigten Datenzugriff,
  • der Erkennung und Abwehr von Cyberspace-Attacken sowie deren forensischer Analyse,
  • der Realisierung sicherheitskritischer und ausfallsicherer Software- und Serversysteme,
  • der Entwicklung modernster Verfahren zum Schutz des Unternehmenswissens,
  • dem Aufbau eines abgesicherten Umfelds zur reibungslosen Kommunikation.

IT-SicherheitsexpertInnen sind in einer Fülle unterschiedlichster Einsatzbereiche tätig. Diese reichen von Sicherheitsverantwortlichen in Unternehmen über SpezialistInnen im Beratungsumfeld bis hin zu Verantwortungsträgern für Sicherheitsfragen im öffentlichen Bereich.

Einstiegsvoraussetzungen:

Hochschulreife (Matura, Reifeprüfung, Berufsreifeprüfung, Abitur), einschlägige Studienberechtigungsprüfung oder FH-Studienbefähigungslehrgang

Potenzialtest und Bewerbungsgespräch

Aktuelle Veranstaltungen

Relevante Meldungen:


Hol dir unseren Academic Informer:

Mit dem Studium.at Newsletter verpasst du nichts mehr: Hochschul-& Wissenschafts-News, Jobs, Events und Sonderangebote für Studierende. Jederzeit abbestellen.


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.