Automatisierungstechnik

Masterstudium

Campus Wels

Letztes Update: 30.07.2018
BEREICH:
Ingenieurswissenschaft
DAUER: 4 Semester
ECTS:
120
ABSCHLUSS: Master of Science in Engineering (MSc)
TYP:
Präsenzstudium
ANWESENHEIT:
Vollzeit
STUDIENGEBÜHR: gesetzl. Studiengebühr (363,30€ pro Semester)
DETAILS: https://www.fh-ooe.at/cam...

Über das Studium:

Innovation mit 3 Vertiefungen

Der verstärkte Einsatz der Automatisierungsstechnik - quer durch alle Branchen und Regionen - stellt einen wichtigen Erfolgsfaktor der österreichischen Industrie und Wirtschaft dar.

Nur durch fortschreitende Innovation und Automatisierungstechnik können die notwendige Qualität und Flexibilität in der Produktion gesichert werden um auf einem globalen Markt erfolgreich zu sein. Die Automatisierungstechnik bedient insbesondere das gerade in OÖ stark verankerte Wirtschaftssegment der mechatronisch orientierten Betriebe. In den letzten Jahren hat jedoch auch die wirtschaftliche Bedeutung einer ökologisch ausgerichteten Technik stark zugenommen.

Fächer:

Diesen Fächern begegnest du u.a. im Studienplan:

Anlagensicherheit, Antriebssysteme, Automatisierte Anlagen, Automatisierungstechnik, Betriebswirtschaftslehre, Elektronik, Englisch, Führung, Green Mobility, Industrielle Bildverarbeitung, Informationstechnologie, Integrierte Schaltung, Interkulturelle Kommunikation, Leistungselektronik, Mathematik, Messtechnik, Moderation, Multiphysics, Operations Research, Prozesssicherheit, Regelungstechnik, Simulation, Smart Grids, Statistik, Steuerungstechnik, Technische Logistik, Umweltchemie, Verhandeln

Studieninhalt

Die Spezialisierung für Ihre erfolgreiche Karriere
Der Fachhochschul-Masters-Studiengang „Automatisierungstechnik“ baut auf die breite, solide Ausbildung der Bachelorstudiengänge und bietet, in enger Kooperation mit regionaler und international tätiger Unternehmen, eine qualifizierte Vertiefung entsprechend der Interessenslage der Studenten in einer der angebotene Schwerpunkte:

In Automatisierte Anlangen wird als Kernkompetenz fächerübergreifende Konzeption, Planung und Engineering automatisierter Maschinen, Anlagen und Systeme vermittelt.

Der Schwerpunkt Industrielle Informatik bietet eine Vertiefung in die mittlerweile allen Automatisierungen zugrunde liegenden informationstechnischen Systeme: Architektur , Programmierung, Software Engineering und Informationssicherheits-Aspekte .

Für Intelligente Sensoren & Systeme ist die Erfassung und Beeinflussung physikalischer Messwerte und Stellgrößen durch konventionelle Sensoren und Aktoren als auch durch Mikrosysteme Vertiefungsgegenstand.

Zudem besteht die Möglichkeit das Studium durch Wahlfächer aus dem Bereich einer ökologischen Berufsfeldorientierung oder aus dem Bereich der Leistungselektronik zu bereichern.

Wissen praktisch umsetzen

Übungen, Projekte und projektbezogene Aktivitäten, insbesondere auch die Mitarbeit an F&E-Projekten, während des gesamten Studiums bieten immer wieder die Möglichkeit, erworbenes Wissen in die Praxis umzusetzen. Im 4. Semester wird eine Masterarbeit, die die Studierenden über das spätere Berufsleben ins Bild setzt, verfasst.

Fächerübergreifende Stärken

Die Kombination von vier Studienzweigen schafft viele Möglichkeiten, fächerübergreifende Fähigkeiten zu vermitteln. Neben den fachlichen Qualifikationen legt die FH Wels besonderen Wert auf soziale Kompetenz, Kommunikationsstärke, Teamfähigkeit und interdisziplinäres Denken.

Modern, akademisch, kompakt

Mit der praxisorientierten und akademischen Ausbildung der FH Wels ist der Einstieg ins Berufsleben kein Problem mehr. Denn die AbsolventInnen bringen bereits das entsprechende Know-how mit und wissen, wie an Aufgaben und Probleme heranzugehen ist. Mit dem Abschluss des Studiums wird der akademische Titel Master of Science in Engineering verliehen.

Qualifikationsprofil:

Als AT-AbsolventInnen sind Sie in der Lage, Maschinen, Anlagen, Prozesse, Fertigungs- und Produktionssysteme sowie mess- und regelungstechnische Geräte und Systeme zu planen, herzustellen und zu optimieren.

Diese Kompetenzen schließen den Umgang mit modernen Technologien, wie zB Bildverarbeitung oder Simulationswerkzeugen sowie den Einsatz von Roboter- und Handhabungstechnik mit ein.

Durch die Ausbildung werden Sie zu Führungsaufgaben in den Bereichen Produktion, Qualitätssicherung, Forschung und Entwicklung sowie für alle Bereiche mit interdisziplinärem Charakter befähigt.

Wählbare Vertiefungen

Unsere Studierenden können eine der drei folgenden Vertiefungen wählen:

  • Automatisierte Anlagen
  • Industrielle Informatik
  • Intelligente Sensoren und Systeme

Zusätzlich können sich die Studierenden auf eines der folgenden Berufsbilder gezielt vorbereiten: 

  • ein klassisch mechatronisches Berufsbild,
  • ein ökotechnisches Berufsbild und
  • ein leistungselektronisches Berufsbild.

 

Automatisierte Anlagen (AMA)

Eine Vielzahl automatisierter Abläufe in allen Bereichen der Produktion prägen Industrie und Technik von heute. Beispiele dafür sind Roboter für Fließbandarbeit sowie die „mannlose“ Autowerkstatt. Experten, die automatisierte Anlagen und Produktionsvorgänge entwickeln und realisieren, wählen diesen Studienzweig.

Als AbsolventIn des Studienzweiges Anlagenautomatisierung werden Sie zB für folgende Aufgaben eingesetzt:

  • Entwicklung mechatronischer Systeme
  • Planung und Konstruktion automatisierter Maschinen und Anlagenteile
  • Parametrierung und Programmierung von Automatisierungskomponenten
  • Forschungstätigkeit zur Optimierung von Automatisierungsprozessen
  • Leitung und Führung von Automatisierungsprojekten

Der Einsatz und die Verknüpfung von Komponenten stehen im Vordergrund. Das Arbeitsumfeld ist häufig in internationalen Teams.

Industrielle Informatik (INIF)

Unsere Industrie, aber auch der öffentliche Verkehr oder Krankenhäuser werden von komplexen softwaretechnischen Systemen gesteuert. Im täglichen Einsatz sorgen sie für Sicherheit und Komfort. Kreative und praktisch veranlagte Spezialisten, die solche Steuerungssysteme konzipieren und realisieren, werden in diesem Studienzweig ausgebildet.

Industrielle Informatik umfasst neben den klassischen Programmiertechniken folgende Tätigkeitsbereiche:

  • Einsatz und Entwicklung von Computersystemen zur automatisierten Steuerung und Regelung von Anlagen sowie deren Komponenten
  • Entwicklung von Hardware zur Steuerung und Regelung mechatronischer Komponenten
  • Entwicklung von Datenbanken und Leitsystemen zur Steuerung und Überwachung von Produktionsanlagen.
  • Leitung und Führung von Automatisierungsprojekten

 

Intelligente Sensoren und Systeme (ISS)

Diese Spezialisierung befasst sich mit der Entwicklung und Anwendung von Sensoren, Aktoren, messtechnischen Systemen und Mikrosystemtechnik. Wegen des Trends zur Automatisierung von Mess- und Prüfvorgängen bis hin zu intelligenten Messwerterfassungssystemen ist dieser Ausbildungsschwerpunkt in allen Branchen von hoher Bedeutung geworden.

Sensorik- und Mikrosystemtechniker beschäftigen sich im Beruf mit folgenden Themen:

  • Qualitätssicherung in der Produktion
  • Entwicklung und Automatisierung von Mess- und Prüfmethoden
  • Konzipierung und Herstellung von Geräten und Messystemen
  • Entwicklung von Sensoren, Aktoren, Mikrosystemen  und anwendungsspezifischen Baugruppen
  • Forschungstätigkeit zur Optimierung der Messkette
  • Leitung und Führung von Automatisierungsprojekten

Einstiegsvoraussetzungen:

Abschluss eines mindestens 6-semestrigen einschlägigen Bachelorstudiums oder eines höherwertigen vergleichbaren Hochschulstudiums.


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2018  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Impressum - Werbung & Mediadaten - Haftungsausschluss - Datenschutz

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.