Gesundheitsmanagement im Tourismus

Bachelorstudium

BEREICH:
Sozial- und Wirtschaftswissenschaft
TYP:Präsenzstudium (Präsenzstudium)
KOSTEN:kostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr) (kostenlos)
ANWESENHEIT:Vollzeit-Studium (Vollzeit)
DAUER:6 Semester
ECTS180
ABSCHLUSS: Bachelor of Arts in Business (BA)
WEBSITE: Link

Details zum Studium

Fächer im Studienplan

Folgenden Fächern begegnest du im Studienplan:

Arbeitsrecht, Betriebswirtschaftslehre, Business English, CRM, Change Management, Controlling, Demographischer Wandel, Einflussfaktoren auf die Gesundheit, Englisch, Epidemiologie, Ernährung, Event Management, Finanzbuchhaltung, Freizeitrecht, Gesundheit und Ernährung, Gesundheit und Fitness, Gesundheitsförderung, Gesundheitsmanagement, Gesundheitsrecht, Gesundheitstourismus, Health Promotion, Hospitality Management, Hygiene, Informationsmanagement, Interkulturelle Kommunikation, Kommunikation, Kommunikationsmanagement, Komplementäre Medizinsysteme, Konfliktmanagement, Kostenrechnung, Kur und Rehabilitation, Lebensqualität, Marketing, Marktforschung, Medical Wellness, Mental Health, Neue Medien, Physiologie, Präsentation, Rechnungslegung, Rechnungswesen, Rechnungswesen, Rhetorik, Rural Tourism Development, Selbstvermarktung, Social and Historical Foundations of Health and Tourism, Spa Management, Statistik, Statistik, Stressmanagement, Sucht, Sustainability, Tourism Research, Tourismus, Wellness, Wellness Mentoring, Wellness and Work, Wissenschaftliches Arbeiten, Work-Life Balance, Österreichisches Gesundheitssystem

Einstiegsvoraussetzungen

Folgende Voraussetzungen sind für die Erfüllung der formalen Zulassung zum Studium bzw. zur Teilnahme am Aufnahmeverfahren erforderlich:

  • die allgemeine Universitätsreife oder
  • die Berufsreifeprüfung oder
  • die Ablegung einer geeigneten Studienberechtigungsprüfung oder
  • eine einschlägige berufliche Qualifikation mit entsprechenden Zusatzprüfungen, die an der FH JOANNEUM im Zuge des 2-semestrigen berufsbegleitenden und kostenlosen Studienbefähigungslehrganges angeboten werden.

Deutsch ist Unterrichtssprache und deren Kenntnis wird als erforderlich vorausgesetzt.

Die allgemeine Universitätsreife ist durch eine der folgenden Urkunden nachzuweisen:

  • Reifezeugnis einer Allgemeinbildenden oder Berufsbildenden Höheren Schule
  • Gleichwertiges ausländisches Zeugnis, wobei die Gleichwertigkeit durch völkerrechtliche Vereinbarung, Nostrifizierung oder eine Entscheidung des/der Studiengangleiters/in im Einzelfall anerkannt wird
  • Urkunde über den Abschluss eines mindestens dreijährigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Einrichtung

Die Berufsreifeprüfung kann mit einem entsprechenden Berufsreifeprüfungszeugnis nachgewiesen werden.

Studienberechtigungsprüfungen müssen gemäß Studienberechtigungsgesetz bestimmte Fächer umfassen. Details dazu finden Sie unter http://bmwf.gv.at/startseite/hochschulen/universitaeten/gesetze/

Für diesen Studiengang gelten alle geeigneten Studienberechtigungsprüfungen der Studienrichtigung Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, die folgende Pflichtfächer umfassen:

  • Mathematik 1
  • Englisch 2

Als einschlägige berufliche Qualifikationen gelten eine Reihe von Lehrberufen im Sinne des Berufsausbildungsgesetzes mit Lehrabschluss (Büro, Gesundheit, Tourismus u. a.) und abgeschlossene Ausbildungen an Berufsbildenden Mittleren Schulen (Fachschule wirtschaftliche Berufe, Fachschule für Sozialberufe, Tourismusfachschule, Medizinisch-technischer Fachdienst u. a.). Weiters gilt die Absolvierung des ersten, vier Semester umfassenden Abschnitts einer HTL-B als Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen für einschlägig beruflich qualifizierte StudienwerberInnen.

StudienwerberInnen, die über die genannten einschlägigen beruflichen Qualifikationen verfügen, ohne die allgemeine Universitätsreife aufzuweisen, können durch Ablegung von Zusatzprüfungen oder durch erfolgreiche Absolvierung des Studienbefähigungslehrganges der FH JOANNEUM die Voraussetzungen zur Zulassung zum vorliegenden Fachhochschul-Studiengang erlangen.

Zusatzprüfungen:

  • Die Prüfungsfächer, die StudienwerberInnen mit einschlägiger beruflicher Qualifikation als Zusatzprüfungen abzulegen haben, sind grundsätzlich die Gegenstände Mathematik, Deutsch und Englisch.
  • Art und Inhalt der von StudienwerberInnen mit einschlägiger beruflicher Qualifikation abzulegenden Zusatzprüfungen orientieren sich an den oben angeführten Fächern der Studienberechtigungsprüfung. Die jeweiligen Prüfungsanforderungen gelten für alle Eingangsqualifikationen in gleicher Weise und sind in der Studienberechtigungsverordnung idgF http://bmwf.gv.at/startseite/hochschulen/universitaeten/gesetze/ zusammengefasst.
  • StudienwerberInnen mit einschlägiger beruflicher Qualifikation haben die Zusatzprüfungen spätestens bis zum 15. November des ersten Studiensemsters nachzuweisen.
  • Die FH JOANNEUM bietet die entsprechenden Vorbereitungskurse und Prüfungen in Form des Studienbefähigungslehrganges an.

Deutsche Fachhochschulreife:
Die deutsche Fachhochschulreife gilt nur dann als Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen, wenn sie auch eine facheinschlägige berufliche Qualifikation vermittelt. Die Facheinschlägigkeit ist im Einzelfall vom Studiengangleiter bzw. der Studiengangleiterin festzustellen.

Informationen zu Studienberechtigungsprüfungen oder Zusatzprüfungen erhalten Sie bei der Studienberatung unter Tel.-Nr.: +43 (0)316 5453-8800 oder per E-Mail unter info@fh-joanneum.at

Allgemeine Infos

Der Bachelor-Studiengang verknüpft je nach Vertiefungsrichtung die zentralen Lebensbereiche Gesundheit, Freizeit sowie Tourismus und bezieht die Ansprüche an das Management in diesem Umfeld mit ein.

Aufbauend auf das Bachelor-Studium kann ein Master-Studium angeschlossen werden. Das 4-semestrige Master-Studium „Gesundheitsmanagement im Tourismus“ startete an der FH JOANNEUM im Herbst 2008 und schließt mit dem Titel „Master of Arts in Business“ (MA) ab.

Info-Folder downloaden (.pdf)

Jetzt auch auf Facebook 

Studieninhalt

Die gesellschaftliche Bedeutung von Gesundheit nimmt ständig zu und fördert das Wachstum der Wirtschaftszweige Gesundheit und Tourismus, die interessante und vielfältige Betätigungsfelder bieten. Die Freizeit- sowie Tourismuswirtschaft sowie der Gesundheitsmarkt sind mit deutlich veränderten Lebens-, Freizeit-, Bewegungs- und Ernährungsgewohnheiten konfrontiert, welche bisher wenig beachtet wurden.

Schwerpunkte

Das Bachelor-Studium „Gesundheitsmanagement im Tourismus“ bildet Fachkräfte zur Assistenz in der Organisation und Planung gesundheitsfördernder und -beratender Maßnahmen sowie touristischer Angebote in der Freizeitgestaltung und im Gesundheitstourismus aus. Die Ausbildung vermittelt Ihnen während des Grundstudiums in den ersten vier Semestern solide Grundkenntnisse der Gesundheitswissenschaften sowie Qualifikationen in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft. Ein Berufspraktikum im Umfang von 15 Wochen im 4. Semester bereitet Sie auf die spätere Berufswelt vor.

Vertiefungszweige im 5. und 6. Semester bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen in den Bereichen Gesundheit, Gesundheitsberatung und Gesundheitsmanagement oder im Bereich Gesundheitstourismus sowie Tourismus- und Freizeitmanagement im Rahmen von zwei Bachelor-Arbeiten zu erweitern. Kommunikative Fächer sowie eine branchenspezifische Sprachausbildung sind ebenso Bestandteil des Studiums. Sie schließen das 6-semestrige Bachelor-Studium mit einer Bachelor-Prüfung und dem akademischen Grad „Bachelor of Arts in Business“ (BA) ab.

  • „Seit über einem Jahr bin ich nunmehr als Assistentin für die Abwicklung von Projekten in den Bereichen ‚Betriebliche Gesundheitsförderung‘ und ‚Public Health‘ tätig. Das durch mein Studium vermittelte Wissen förderte wesentlich meine ganzheitliche Auffassung von Gesundheit. Dadurch bin ich heute in der Lage, die konkreten Zusammenhänge von Gesundheit in unterschiedlichen Settings besser zu erkennen, um erfolgreiche und nachhaltig wirkende Förderungsmaßnahmen und Interventionen zu entwickeln.“
    Marlene Moser, Absolventin, JG01
  • „Nach einigen Praktika bei renommierten deutschen Thermen wurde mir noch vor Abschluss meines Studiums die Stelle als Assistent des Geschäftsführers bei der Bali-Therme in Oeynhausen angeboten. Von dort aus wurde ich nach Zürich entsendet, um alle notwenigen Maßnahmen für die Eröffnung des ‚asiaspa’ zu treffen. Ich werde auch die operative Leitung dieser Therme übernehmen. Dazu kann ich auf einem breiten Basiswissen aus Gesundheitswesen und Tourismus aufbauen, das mir während der ersten Studiensemester vermittelt wurde. Das nötige Spezialwissen konnte ich mir ab dem 5. Semester mit der Wahl der Vertiefungsfächer aus dem Bereich Gesundheitstourismus aneignen. Die beiden Praktika verliehen mir die nötige Routine und eröffneten mir wichtige Kontakte zur SPA-Branche. Derart gut ausgestattet war die erfolgreiche Jobsuche für mich als Absolvent kein Problem mehr.“
    Richard Pucher, Absolvent, JG02

Studienaufbau

Qualifikationsprofil

Berufs- & Jobmöglichkeiten

Als AbsolventIn des praxisbezogenen und wissenschaftsbasierten Bachelor-Studiums „Gesundheitsmanagement im Tourismus“ können Sie sich zum Beispiel im weiterführenden Master-Studium „Gesundheitsmanagement im Tourismus“ der FH JOANNEUM spezialisieren oder gleich in die Berufswelt einsteigen.

Ihre Berufsfelder liegen in der Assistenz im Bereich des Managements von Kurbetrieben, Wellness-Einrichtungen, Hotels und Tourismusverbänden. Sie finden Ihre berufliche Zukunft aber auch in der betrieblichen Gesundheitsförderung, im öffentlichen Dienst im Gesundheitswesen sowie im Tourismus-, Freizeit- und Eventbereich.

Die gesellschaftliche Bedeutung von Gesundheit nimmt ständig zu und fördert das Wachstum eines entsprechenden Wirtschaftszweiges, der interessante und vielfältige Betätigungsfelder bietet. Die Freizeit- und Tourismuswirtschaft ist mit Lebens-, Freizeit-, Bewegungs- und Ernährungsgewohnheiten konfrontiert, die sich radikal ändern, und die bisher zu wenig beachtet wurden. Tatsächlich wird der Gesundheitsaspekt in der Freizeitnutzung immer wichtiger.

Der Studiengang "Gesundheitsmanagement im Tourismus" bietet eine berufsfeldorientierte Ausbildung in einer neuartigen Kombination von Aspekten der Gesundheitsförderung und der Freizeitwirtschaft. Berücksichtigung finden dabei aktuelle internationale Entwicklungen von Public Health, verbunden mit Managementaufgaben und social skills. Zudem werden relevante Aspekte aus Themenbereichen und Fachdisziplinen herangezogen, die für Gesundheit und Gesundheitsförderung, für Tourismus und Freizeitwirtschaft essenziellen Stellenwert besitzen.

Beispiele für Aufgabengebiete von AbsolventInnen von "Gesundheitsmanagement im Tourismus":

  • GesundheitsmanagerIn im Kur-, Bade- und Thermenbereich
  • Gesundheits- und FreizeitmanagerIn in Hotels bzw. Freizeiteinrichtungen, die den Gesundheitsaspekt besonders betonen wollen
  • ManagerIn in regionalen Tourismusverbänden
  • BeraterIn in Freizeit- und Themenparks
  • Health Consultant in Bildungseinrichtungen, Seniorenheimen, Kindergärten, aber auch in Unternehmen und Einrichtungen, die für ihre MitarbeiterInnen oder KlientenInnen Gesundheitsvorsorge betreiben wollen
Die AbsolventInnen von "Gesundheitsmanagement im Tourismus" verfügen unter anderem über folgende Kenntnisse und Fähigkeiten:
  • Fundiertes Verständnis der Zusammenhänge von Gesundheit, Zivilisation und Lebensweise
  • Kenntnis der Zusammenhänge und Beeinflussungsfaktoren der Elemente Fitness, Wellness, Gesundheit mit Ernährung, Bewegung, Lebensstil
  • Kenntnisse von Formen des Freizeitverhaltens und der Motivationsstrukturen und -entwicklungen.
  • Kenntnis innovativer Entwicklungen im Freizeitbereich und deren Einsatzmöglichkeiten.
  • Kenntnis von Bedarfsstrukturen und deren Erkundung - Marktforschung.
  • Grundlagen der Ernährungs- und Diätenlehre, der Bewegungslehre usw. und ihres Zusammenhanges mit Aspekten von Gesundheit, Freizeit, Lebensstil
  • Fähigkeit zur Planung und Umsetzung von Maßnahmen der Gesundheitsstärkung sowie primärer, sekundärer und tertiärer Prävention
  • Fähigkeit zum Management von Dienstleistungsangeboten im Gesundheits- und Freizeitbereich in vernetzten Systemen.
  • Unternehmerisches Potential zur initiativen und innovativen Wahrnehmung neuer Entwicklungen an den Schnittstellen der Bereiche Gesundheit und Freizeit, einschließlich der erforderlichen betriebswirtschaftlichen Kenntnisse und Managementkompetenzen.
  • Fachbezogene Fremdsprachenkompetenz sowie Kommunikations- und Vermittlungskompetenz.


Alternativen zu diesem Studium

Hier kannst du nach Studiengängen mit gleichen oder ähnlichen Fächern suchen.

AUSBILDUNGSART
ANBIETER
TREFFER
Mas - Universität Innsbruck
Vollzeit-StudiumPräsenzstudiumkostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Accounting- Auditing and Taxation
Mas - FH Joanneum / Campus Kapfenberg
Berufsbegleitendes StudiumPräsenzstudiumkostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Advanced Electronic Engineering
Mas - Technische Universität Graz
Vollzeit-StudiumPräsenzstudiumkostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Advanced Materials Science
Bac - FH Krems
Berufsbegleitendes StudiumPräsenzstudiumkostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Advanced Nursing Practice
Mas - Paracelsus Medizinische Privatuniversität
Vollzeit-Studiumkostenpflichtig
Advanced Nursing Practice
Mas - FH Wiener Neustadt
Vollzeit-StudiumPräsenzstudiumkostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Aerospace Engineering
Bac - Ferdinand Porsche FernFH-Studiengänge
Berufsbegleitendes StudiumFernstudiumkostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Aging Services Management
Mas - Universität für Bodenkultur Wien
Vollzeit-StudiumPräsenzstudiumkostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Agrar- und Ernährungswirtschaft
Bac - Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien
Vollzeit-StudiumPräsenzstudiumkostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Agrarpädagogik
Bac - Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien
Berufsbegleitendes StudiumPräsenzstudiumkostenlos (ausgenommen gesetzl. Studiengebühr)
Agrarpädagogik (nach/während einschlägigem St...

Relevante Meldungen zu dieser FH und Fachhochschulen im Allgemeinen