Das weltweit einzigartige Live Quiz für Ihre Veranstaltung

www.streamquiz.at

Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit

Bachelorstudium

mit Zugangsbeschränkung

Letztes Update: 24.05.2019
Bereich: Journalismus und Berichterstattung 28
Umfang 6 Semester / 180 ECTS
Sprache:
Deutsch
Abschluss: Bachelor of Arts Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit (B. A.)
Studientyp:
Präsenzstudium
Anwesenheit:
Vollzeit
Kosten: kostenpflichtig
Website: https://www.dp-uni.ac.at/...

Über das Studium:

Gesundheit und Medizin: Die Menschen legen großen Wert auf umfangreiche Aufklärung - vielfältige Berufschancen sind die Folge!

,,Unsere Wirklichkeit ist spannender als ein Krimi", erklärte Dr. Stefan Klein, einer der namhaftesten Wissenschaftsjournalisten weltweit, anlässlich eines Vortrages an der DPU. Vor allem meinte er damit die Entwicklungen in den Naturwissenschaften und der Medizin, die besonders im letzten Jahrzehnt beeindruckende Fortschritte aufweisen.

Das höchste Gut des Menschen ist die Gesundheit. In keinem anderen Bereich fordern die Menschen so umfangreiche Informationen und Hilfestellung. Für ihre Erhaltung oder Wiederherstellung sind sie bereit, große finanzielle Opfer zu bringen. In den westlichen Industrieländern fließt der Hauptanteil der Sozialprodukte in diesen mittlerweile riesigen Markt. Allein der deutsche Gesundheitsmarkt nimmt gegenwärtig ein Volumen von ca. 260. Mrd. EUR ein.

Prognosen gehen davon aus, dass sich dieses Volumen bis zum Jahr 2020 fast verdoppeln und auf etwa 453. Mrd. EUR ansteigen wird. Dies heißt, dass die Bedeutung des Gesundheitsmarktes und ihre Akteure sich weiterhin außerordentlich positiv entwickeln werden. Ein Bachelor of Arts Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit (BA) ist somit eine interessante Berufsempfehlung in einem Markt, der ein großartiges Wachstum aufzuweisen hat.

Der Medizin-/Gesundheits-/Wissenschaftsjournalismus nimmt im Rahmen der medialen Berichterstattung immer breiteren Raum ein. Diese Themen spielen in allen Ressorts, Sendungen und Programmen eine immer wichtigere Rolle, auch weil sie große Lebensbereiche des Menschen betreffen und auch andere gesellschaftliche Bereiche in Politik und Wirtschaft beeinflussen. Neben den Medien haben Sozialversicherungen, Gesundheits- bzw. Medizineinrichtungen und Pharmaunternehmen eine wachsende fachlich fundierte und seriöse Aufklärungsverpflichtung, die über die Abteilungen für Öffentlichkeitsarbeit erfüllt werden muss. So nimmt die Nachfrage nach journalistischen SpezialistInnen zu, die imstande sind, komplizierte naturwissenschaftliche, medizinische und gesellschaftspolitische Phänomene zu begreifen und verständlich und mit hohem Verantwortungsbewusstsein zu vermitteln.

Die Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Medizin/Gesundheit hat die Aufgabe, effiziente Kommunikationsbeziehungen herzustellen. Sie hat zum Nutzen der RezipientInnen wie der AuftraggeberInnen als medialer Übersetzer zu dienen. Wissenschaft und Medizin fühlen sich immer mehr zu einer sachlich fundierten und ethisch verantwortlichen Kommunikation gezwungen.

JournalistInnen und Öffentlichkeitsarbeitende brauchen eine fundierte Ausbildung, sowohl im medizinischen als auch im journalistisch-kommunikativen Bereich.

Das Bachelorstudium dient einer Qualifizierung für die Berufsbasis der/des

  • Medizinjournalistin/Medizinjournalisten
  • Expertin/Experte für Öffentlichkeitsarbeit im Gesundheitswesen

Die Studiengänge Bachelor of Arts Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit (BA) und Master of Arts Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit (MA) wurden vom Österreichischen Akkreditierungsrat (ÖAR) 2009 akkreditiert, im Rahmen des Verfahrens zur Verlängerung der DPU-Akkreditierung im Jahre 2014 evaluiert und in ihrer Fortführung genehmigt. Die Studienabschlüsse sind EU-weit anerkannt. Praktikaplätze sind durch die DPU garantiert.

Studienaufbau:

Im Rahmen des Studiums Bachelor of Arts Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit (BA) an der DPU kann die/der Studierende gemäß den EU-Richtlinien und dem österreichischen Universitätsgesetz in sechs Semestern den ,,Bachelor of Arts Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit (BA)" und darauf oder auf ein entsprechend gleichwertiges Grundstudium aufbauend in sechs Semestern den ,,Master of Arts Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit (MA)" absolvieren.

Der praxisorientierte BA-Studiengang verknüpft journalistische Kompetenzen sowie die der Öffentlichkeitsarbeit (Theorie und Praxis) mit einer breiten naturwissenschaftlich- medizinischen Grundausbildung.

Die AbsolventInnen sollen in der Lage sein, die Rolle eines ,,Vermittlers" und ,,kritischen Beobachters" zu übernehmen und damit komplexe wissenschaftliche, medizinische, gesundheitliche und gesellschaftspraktische Zusammenhänge in ihrer ethischen Tragweite zu erfassen und verantwortungsbewusst zu handeln.

Es werden qualifizierte Fachkräfte für die Berufsausübung im Berufsfeld des Journalismus sowie der Öffentlichkeitsarbeit in Unternehmen, Verbänden, Körperschaften und öffentlichen Einrichtungen ausgebildet mit dem besonderen Schwerpunkt ,,Medizin und Gesundheitswesen".

Studienplanung
Der Studienrahmen für den Bachelor of Arts Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit (BA) sieht als Voraussetzung für die Studienaufnahme ein Praktikum in einer Redaktion, einem anerkannten Fachmedium oder einer Stelle für Öffentlichkeitsarbeit in einer Institution aus dem Gesundheitswesen vor. Im Studium müssen folgende Punkte erfüllt werden:

  • Erwerb von jeweils 80 ECTS-Punkten in den Studienbereichen ,,Medizin" und ,,Journalismus/Öffentlichkeitsarbeit"
  • Erfüllung weiterer 10 ECTS-Punkte durch die Bachelor-Arbeit
  • 10 ECTS-Punkte für die studienbegleitende Praktika-Bewertung

Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester. Im Bachelor-Studiengang Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit sind insgesamt 180 ECTS-Punkte zu erwerben. Das für den Abschluss des Studiums erforderliche Lehrangebot beträgt 110 Semesterwochenstunden.

Module und Phasengliederung
Der BA-Studiengang ist in Modulen organisiert. In jedem Modul werden definierte fachspezifische Qualifikationen vermittelt. Am Ende eines jeden Moduls steht eine Modulprüfung.

Der Bachelor-Studiengang gliedert sich in 6 Module im Studienbereich ,,Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit" und in 5 Module im Studienbereich ,,Medizin/Naturwissenschaften". Im letzten Semester wird eine Bachelor-Arbeit geschrieben, z.B. die Produktion eines Kommunikationsprodukts (Flyer, Magazinbeitrag, Website, Öffentlichkeitskampagne) mit Produktanalyse nach Kriterien der qualitativen Gestaltung wissenschaftlicher Inhalte und unter Berücksichtigung der Bedingungen des jeweiligen Mediums.

Einstiegsvoraussetzungen:

Grundsätzlich müssen die Studierenden die Zulassungsbedingungen nach § 63 des österreichischen Universitätsgesetzes (UG 2002) erfüllen, also entsprechend § 64 UG die „allgemeine Universitätsreife“, ein „europäisches Maturazeugnis“ oder einen „gleichwertigen Abschluss“ (z. B. Abitur, International Baccalaureate)  nachweisen.

Es wird ein Aufnahmeverfahren durchgeführt, in dessen Mittelpunkt nicht die Matura- bzw. Abiturnote steht, sondern ein „Matura-plus-Konzept“. Ziel des Aufnahmeverfahrens ist es, begabte und motivierte junge Menschen zu finden, die selbstständig wissenschaftlich denken lernen wollen. Sie sind bereit und in der Lage, sich einer berufsqualifizierenden Ausbildung zu unterziehen und Ideenfähigkeit und Gestaltungswillen zu entwickeln. Ausländische StudienbewerberInnen haben Chancengleichheit. Das Aufnahmeverfahren wird nach dem Prinzip der willkürfreien Ermessensentscheidung in mehreren Stufen durchgeführt.

tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.