Das weltweit einzigartige Live Quiz für Ihre Veranstaltung

www.streamquiz.at

Studie: Kunst braucht fürs Erleben keine Begleitinformationen

20. Januar 2020 - 13:23

Die einen lauschen dem Audio-Guide oder studieren Informationstexte, die anderen lassen einfach die Bilder auf sich wirken. Beide Typen scheinen die betrachtete Kunst gleich zu empfinden, zeigt eine Studie der Uni Basel. Begleitinformationen sind demnach weniger wichtig als gedacht.

Farbe und Inhalt der Bilder prägen das Empfinden der Betrachtenden
Farbe und Inhalt der Bilder prägen das Empfinden der Betrachtenden

Der Kontext prägt die Wahrnehmung, das haben schon diverse Studien gezeigt. Wenn zum Beispiel der Preis von Wein höher angegeben wird, schmeckt er den Konsumenten besser. Auch beim Betrachten von Kunst ging man bisher davon aus, dass neben Farbgebung, Stil und Inhalt auch der Kontext wie Hintergrundwissen zum Gemälde oder auch der Titel des Kunstwerks zur ästhetischen Wahrnehmung beiträgt.

Koontext ist untergeordnet

Allerdings scheint der Kontext beim Kunsterlebnis eine untergeordnete Rolle zu spielen, wie Forschende um die Psychologen Jens Gaab und Klaus Opwis von der Universität Basel zeigen. Merkmale des Gemäldes wiegen demnach deutlich schwerer, berichten sie im Fachblatt "Psychology of Aesthetics, Creativity, and the Arts". Oder wie Gaab es ausdrückt: Die Kunst spricht für sich.

Für ihre Studie ließen die Forschenden 75 Probanden sechs Gemälde verschiedener Künstler aus der Zeit des flämischen Expressionismus betrachten, wie die Uni Basel mitteilte. Zu sehen waren diese in der "Future Present"-Ausstellung im "Schaulager" in Münchenstein. Zu Beginn teilten die Psychologinnen und Psychologen die Teilnehmenden in zwei Gruppen ein: Die einen erhielten einfache, beschreibende Informationen zu den Kunstwerken, die anderen ausführliche, vertiefende, beispielsweise in Form einer Interpretation. Die Probanden sollten zum einen per Fragebogen ihr ästhetisches Erleben der Gemälde erfassen. Zum anderen maßen die Forschenden auch Herzfrequenz und Hautleitfähigkeit als Indizien für die Emotionen, die das Betrachten der Kunstwerke auslöste.

Reaktion unabhängig von Informationen

Der Theorie nach hätten die vertiefenden Informationen das ästhetische Erleben stärker beeinflussen sollen als die einfachen. Nur zeigte sich in den Daten kein Unterschied zwischen den beiden Gruppen, weder bei den subjektiven Bewertungen der Teilnehmenden, noch bei ihren körperlichen Reaktionen. Jedoch lösten die verschiedenen Gemälde durchaus unterschiedlich starke Reaktionen bei den Betrachtenden aus - unabhängig von den Kontextinformationen, die sie erhielten. Demnach prägen die Eigenschaften der Gemälde wie Farbe und Inhalt das Empfinden der Betrachtenden deutlich stärker als Begleitinformationen.

Das relativiere die Bedeutung von Kontextinformationen und sei daher auch für Museen interessant, schrieb die Uni Basel: Besuchende bräuchten nicht zwingend Informationen, um gesättigt aus einer Ausstellung zu laufen, so Gaab.

Die stärkste Reaktion löste das Bild "Les masques intrigués" von James Ensor aus dem Jahr 1930 aus. "Die Kunstwerke von Ensor wirken meist bizarr oder absurd, weshalb gerade diese besondere Ausdrucksweise möglicherweise die Betrachter zu extremeren Bewertungen verleitet hat", erklärte die Studienerstautorin Luisa Krauss gemäß der Mitteilung.

(APA/red, Foto: APA/APA (dpa))

tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.