Learning Analytics: Schulnoten schlagen Big Data

31. März 2021 - 8:59

Immer mehr internationale Hochschulen sammeln Daten über Studenten, um deren Verhalten bzw. künftigen Leistungen einschätzen bzw. vorhersagen zu können. Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten - mittels "Big Data"-Ansatzes großflächig "digitale Brotkrumen" abzusaugen oder datenschutzrechtlich weniger heikle Infos etwa über vergangene Lernerfolge zu nutzen. Letztere Methode hat sogar höhere Aussagekraft, zeigt eine Studie im Fachjournal "PNAS" mit österreichischer Beteiligung.

Wissenschafter verglichen Vorhersagekraft der beiden Ansätze
Wissenschafter verglichen Vorhersagekraft der beiden Ansätze

Wer das Ziel hat, künftige akademische Leistungen vorherzusagen, braucht dafür eine Grundlage: Einerseits können zur Datengewinnung soziale Medien angezapft, über das Smartphone bzw. W-Lan die am Campus verbrachte Zeit ermittelt oder generell die von Studenten im Internet hinterlassenen Spuren analysiert werden. Damit dringt man allerdings tief in die Privatsphäre von Menschen ein - und das eventuell sogar ohne größeren Nutzen, schreiben die Wissenschafter, darunter der Informatiker Valentin Kassarnig (Technische Universität Graz).

Zeugnisse liegen ohnehin vor

Es gibt nämlich oft wesentlich weniger in die Privatsphäre eindringende Daten, die künftige Leistungen wesentlich besser vorhersagen - nämlich etwa die früheren Schulnoten der Studenten. Diese liegen den Hochschulen über diverse Zeugnisse, die für die Zulassung gebraucht werden, ohnehin vor. Ebenso zu solchen administrativen Daten zählen auch etwa das Alter der Studenten oder Bildung und Beruf deren Eltern.

In ihrer Untersuchung verglichen die Wissenschafter die Vorhersagekraft der beiden Ansätze: Dabei fanden sie heraus, dass über "digitale Brotkrumen" gesammelte Verhaltensdaten zwar durchaus einen gewissen Prognosewert haben. Die viel besseren Vorhersageergebnisse erzielten aber die durch wesentlich weniger invasive Maßnahmen gewonnenen Resultate vergangener Leistungsfeststellungen. Und: Deren Prognosequalität verbesserte sich auch nicht, wenn man zusätzlich die über Big Data gewonnenen Verhaltensdaten "dazuschaltete".

Einschränkung: Die Studie wurde an einer einzigen Technischen Universität in Dänemark durchgeführt. Die dabei untersuchten Studenten unterschieden sich auch bezüglich Alter bzw. kulturellem und sozioökonomischem Hintergrund kaum.

Service: https://doi.org/10.1073/pnas.2020258118

(APA/red, Foto: APA/APA (GEORG HOCHMUTH))

tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.