Land Niederösterreich verstärkt Bemühungen um Jungärzte

3. Januar 2019 - 13:41

Mit der Kampagne "Niederösterreich studiert Medizin" will das Land junge Menschen bei ihrem Berufswunsch Arzt unterstützen. "Wir werden die Bemühungen verstärken, mehr Mediziner nach Niederösterreich zu bekommen", sagte LHStv. Stephan Pernkopf (ÖVP). Gefördert werden etwa Vorbereitungskurse für Aufnahmeprüfungen und Testkosten. Pernkopf forderte vom Bund mehr Medizinstudienplätze.

Medizinstudienplätze sind hart umkämpft
Medizinstudienplätze sind hart umkämpft

Um das hohe Niveau der Gesundheitsversorgung halten und weiter ausbauen zu können, brauche es mehr Mediziner, die den Arztberuf in Niederösterreich antreten, sagte der Landeshauptfrau-Stellvertreter. An Interessenten für das Medizinstudium mangle es nicht, nur ein Bruchteil der Bewerber wird aber aufgenommen. Im Vorjahr kamen rund 12.250 Teilnehmer am Aufnahmetest auf 1.680 zu vergebende Plätze. Pernkopf forderte daher vom Bund neben mehr Medizinstudienplätzen auch eine finanzielle Aufwertung der Medizin-Unis.

Das Land Niederösterreich fördert Vorbereitungskurse (mit bis zu 350 Euro) und den Testkostenbeitrag (110 Euro). Laut Pernkopf habe ein Drittel der Kursteilnehmer den Aufnahmetest geschafft - damit sei die Quote deutlich höher als insgesamt unter den Testteilnehmern österreichweit.

Kampagne um 160.000 Euro

Die laut dem Landeshauptfrau-Stellvertreter überarbeitete und mit 160.000 Euro budgetierten Kampagne "Niederösterreich studiert Medizin" beinhaltet Inserate, Plakate, einen Brief an Maturanten, Social Media, den Internetauftritt unter www.noe-studiert-medizin.at und 22 Informationsveranstaltungen für Maturanten an Landeskliniken. Die Initiative wird auch von Patientenanwalt Gerald Bachinger unterstützt.

In den niederösterreichischen Landeskliniken sind derzeit 1.400 Turnusärzte in Ausbildung. Im Rahmen einer "Ausbildungsmillion" werden etwa Aus- und Weiterbildung finanziert, Unterstützung gibt es auch beim Wohnen und bei der Kinderbetreuung, sagte der medizinische Geschäftsführer der NÖ Landeskliniken-Holding, Markus Klamminger.

Pensionierungswelle erwartet

Sorgen bereitet die Zukunft des niedergelassenen Bereichs, in dem in den nächsten Jahren eine Welle an Pensionierungen erwartet wird. Laut einer Umfrage wollen 80 Prozent der Turnusärzte eine Facharztausbildung machen und nur knapp 20 Prozent Allgemeinmediziner werden. "Hier müssen die Alarmglocken schrillen", so Pernkopf. Im niedergelassenen Bereich müssten die Rahmenbedingungen verändert werden, sagte Patientenanwalt Bachinger. Primärversorgungszentren würden Jungmedizinern entgegenkommen, für die Teamarbeit, flexible Arbeitszeiten, weniger unternehmerisches Risiko und Work-Life-Balance wichtig seien.

Im Rahmen der vor einem Jahr präsentierten "Initiative Landarzt" stellt die Landeskliniken-Holding derzeit einen Allgemeinmediziner in Gresten (Bezirk Scheibbs) zur Verfügung. Derzeit laufen laut Klamminger dazu Verhandlungen mit der Ärztekammer über eine Abrechnung via Landeskliniken-Holding.

Die Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften in Krems hat derzeit 353 Studierende, im Vollausbau sollen es 450 sein. 80 Prozent der Studierenden kommen aus Niederösterreich, Wien, Oberösterreich und dem Burgenland, weitere rund zehn Prozent aus den anderen Bundesländern und weniger als zehn Prozent aus dem Ausland, sagte Klamminger.

(APA/red, Foto: APA)


Hol dir unseren Academic Informer:

Mit dem Studium.at Newsletter verpasst du nichts mehr: Hochschul-& Wissenschafts-News, Jobs, Events und Sonderangebote für Studierende. Jederzeit abbestellen.


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.