Iris Filzwieser löst 2020 Martin Leitl als ACR-Präsident ab

9. Oktober 2019 - 10:05

Die steirische Metallurgin und Unternehmerin Iris Filzwieser wird den langjährigen Präsidenten des Forschungsnetzwerks Austrian Cooperative Research (ACR), Martin Leitl, ablösen. Die Geschäftsführerin der Firma METTOP in Leoben übernimmt den Vorsitz im Juni, hieß es bei der ACR-Enquete in Wien, in deren Rahmen auch die ACR-Preise vergeben wurden.

Mit Filzwieser und Sheikh wird die ACR unter weiblicher Führung stehen
Mit Filzwieser und Sheikh wird die ACR unter weiblicher Führung stehen

Filzwieser spezialisierte sich während ihres Studiums an der Montanuniversität Leoben im Bereich der Nichteisenmetallurgie. In der Folge arbeitete sie als Universitätsassistentin und gründete 2005 zusammen mit ihrem Ehemann, Andreas Filzwieser, im Zentrum für Angewandte Technologie der Montanuni die METTOP GmbH, ein Engineering-Unternehmen, das sich auf die Optimierung und Entwicklung von Technologien im Bereich metallurgischer Prozesse spezialisiert hat. Die vierfache Mutter fungiert auch als Geschäftsführerin der Firma.

Die designierte ACR-Präsidentin war bereits seit einigen Jahren im Beirat des mittelständischen Forschungsnetzwerkes aktiv. Mit Filzwieser und der seit Anfang Juli dieses Jahres amtierenden Geschäftsführerin Sonja Sheikh wird die ACR ab Mitte kommenden Jahres unter weiblicher Führung stehen.

Start-up Preis für VR-Technologie

Der "ACR Start-up Preis powered by aws" ging im Rahmen der gestrigen Veranstaltung an das Wiener Unternehmen Aardworx GmbH. Mit der neu entwickelten Technologie wird es sozusagen möglich, sich mittels Virtual Reality (VR) in einen Bauteil zu beamen. Das geschieht auf Basis von Computertomographie-Daten. Mit dem von dem Start-up, dem ACR-Institut Österreichisches Gießerei-Institut (ÖGI) und dem Wiener Forschungsinstitut VRVis entwickelten neuen Virtual Reality-Viewer können die Aufnahmen dann erkundet werden. "So können etwa Problemstellen wie Einschlüsse und Defekte innerhalb von Sekunden erkannt und dokumentiert werden - auch für Nicht-Experten", so Aardworx Geschäftsführer Harald Steinlechner.

Kooperationspreise für Bettwanzen-Bekämpfung, Klarinettensystem und Raumklimaplatte

Die drei ACR-Kooperationspreise gehen heuer nach Wien und Oberösterreich. Die Auszeichnungen zielen auf Innovationen ab, die in Zusammenarbeit eines KMU mit einem ACR-Forschungsinstitut entstanden sind.

Die Wiener Firma Braincon Technologies entwickelte ein neues Verfahren zur Bettwanzen-Bekämpfung und konnte in Zusammenarbeit mit dem ACR-Institut Zentrum für Elektronenmikroskopie Graz (ZFE) zeigen, wie diese wirkt. Der neue Ansatz rückt den Wanzen und ihren Eiern mit einem für Menschen unbedenklichen Kontaktgift zu Leibe, das als Nervengift wirkt.

Einen weiteren Kooperationspreis heimste der Klarinettist Martin Fluch mit seiner Firma MAXTON ein. Der Musiker vom RSO Wien entwickelte ein neues Klarinettensystem. Mit dem Forschungsinstitut für Chemie und Technik (OFI) fand man den idealen Werkstoff für Mundstück und Blatt.

Die dritte Auszeichnung ging an die oberösterreichische Firma EMOTON GmbH. Mit Unterstützung der Holzforschung Austria (HFA) wurde eine neuartige Raumklimaplatte für den Innenausbau entwickelt. Sie könne die Feuchtigkeit regulieren und den Feinstaub verringern, wirke schalldämmend und könne Schadstoffe aus der Luft absorbieren, heißt es in einer Aussendung.

Mit der Entwicklung von sogenannten In-vitro-Testmethoden, die es erlauben, anhand von Zellkulturen Untersuchungen durchzuführen, die sonst nur mittels Tierversuchen gemacht werden können, setzt sich die Biotechnologin Elisabeth Mertl auseinander. Für ihre Arbeit erhielt die 27-Jährige den diesjährigen ACR Woman Award. "Wir haben in unterschiedlichen Versuchen gezeigt, dass unsere In-vitro Methoden ähnliche oder sogar sensitivere Ergebnisse liefern als die gängigen In-vivo Tests, sprich Tierversuche", so die Preisträgerin.

Service: Videos zu den ausgezeichneten Projekten https://www.youtube.com/user/ACRVerein/

(APA/red, Foto: APA/APA/BRAINSWORLD)


Hol dir unseren Academic Informer:

Mit dem Studium.at Newsletter verpasst du nichts mehr: Hochschul-& Wissenschafts-News, Jobs, Events und Sonderangebote für Studierende. Jederzeit abbestellen.


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.