"Involvierte" Väter schwingen sich neuronal stärker auf Kinder ein

12. Januar 2021 - 11:59

Im vergangenen Jahr konnten Wiener Psychologinnen zeigen, dass Mütter und ihre Vorschulkinder beim miteinander Spielen vielfach auf einer gemeinsamen Wellenlänge liegen. Ihre Gehirnaktivitäten werden dabei wechselseitig aufeinander abgestimmt. Dass das auch bei Vätern und ihrem Nachwuchs so ist, berichtet das Team nun im Fachblatt "Child Development". Besonders ausgeprägt war das Phänomen bei Vätern, die ihre Elternrolle stark fürsorglich und involviert anlegten.

Anpassung hängt mit Identifikation mit der Vaterreolle zusammen
Anpassung hängt mit Identifikation mit der Vaterreolle zusammen

Analog zu ihrer Studie mit Müttern ließen die Entwicklungspsychologinnen Trinh Nguyen und Stefanie Höhl von der Universität Wien sowie Kollegen aus Deutschland oder Großbritannien Fünf- bis Sechsjährige und Väter gemeinsam oder ohne gegenseitig Unterstützung das Legespiel Tangram spielen. Bei diesem kann man mit drei- und viereckigen Plättchen verschiedene Formen und Figuren legen.

Gehirnaktivität gemessen

Dabei wurde jeweils die Gehirnaktivität der insgesamt 66 Versuchsteilnehmer mittels funktioneller Nah-Infrarotspektroskopie (fNIRS) gemessen. Vor allem interessierte das Team die aufgrund der Ableitung der Änderungen der Sauerstoffsättigung der äußeren Gehirnschichten abgeschätzte neuronale Aktivität im Schläfenlappen und Frontalhirn. Diese Hirnregionen werden mit der Fähigkeit zum Fassen gemeinsamer Absichten, zur Übernahme von Perspektiven anderer und mit der Fähigkeit zur Selbstregulation in Verbindung gebracht, die sich im Vorschulalter entwickeln, wie es in einer Aussendung der Uni Wien heißt.

In der vorangegangenen Untersuchung mit Müttern und ihren Kindern passten sich ihre Gehirnaktivitäten in den beiden Regionen an. Das geschah vor allem, wenn die beiden spontan aufeinander eingingen. Wenn beide zwar am selben Tisch saßen, sich aber jeweils alleine mit den Plättchen befassten, zeigte sich keine Synchronisierung. Auch bei der neuen Studie konnten die Wissenschafter zeigen, "dass eine wechselseitige Anpassung der Gehirnaktivität von Vater und Kind nur dann stattfand, wenn beide miteinander das Puzzle lösten", so Nguyen.

Überdies war jedoch die Anpassung der Gehirnaktivität höher bei jenen Vater-Kind-Paaren, in welchen sich der Mann stärker mit seiner Rolle als fürsorglicher und involvierter Vater identifizierte", sagte die Wissenschafterin. Während also die Anpassung bei Vater-Kind-Paaren mit der Identifikation mit der Vaterrolle zusammenhing, war bei den Mutter-Kind-Paaren entscheidend, ob beide in der Spielsituation aufeinander eingingen. Woher diese Unterschiede rühren könnten, wollen die Psychologen in weiteren Studien ergründen.

Service: https://srcd.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/cdev.13510

(APA/red, Foto: APA/APA (dpa))

tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.