Das weltweit einzigartige Live Quiz für Ihre Veranstaltung

www.streamquiz.at

Innsbrucker Forscher entdeckten für Intelligenz verantwortliche Gene

18. Februar 2019 - 10:41

Neurowissenschafter der Medizinischen Universität Innsbruck haben Genen identifiziert, welche die Intelligenz regeln. Die Forscher entdeckten eine Gruppe von Proteinen im Zellkern, die für die kognitiven Fähigkeiten mitverantwortlich sein dürften, teilte die Med-Uni in einer Aussendung mit. Eine zentrale Rolle spiele dabei das Protein SATB2.

(v.l.n.r.): Galina Apostolova, Georg Dechant und Isabella Cera
(v.l.n.r.): Galina Apostolova, Georg Dechant und Isabella Cera

Ein Grund für die individuellen Gehirnleistungen von Menschen liege in den Genen. Bisher sei allerdings nur wenig über die genetischen Grundlagen der Intelligenz bekannt gewesen. "Wir wissen, dass es nicht ein sogenanntes Intelligenzgen gibt, sondern dass viele Gene jeweils kleine Beiträge leisten", erklärte Georg Dechant, Direktor der Gemeinsamen Einrichtung für Neurowissenschaften, an der die Grundlagenarbeit entstanden ist.

Das Protein SATB2 bindet an die Erbsubstanz DNA und bestimmt deren dreidimensionale Auffaltung im Zellkern. Menschen mit einer Mutation dieses Gens haben geistige Beeinträchtigungen sowie Lernbehinderungen. "Bisher war aber nicht bekannt, welche molekularen Mechanismen dafür verantwortlich sind", erklärte Studienautorin Galina Apostolova.

Genomweite Assoziationsstudien

Mit modernen biochemischen Methoden konnte nun eine Gruppe von Proteinen bestimmt werden, die mit SATB2 in Nervenzellen des Großhirns zusammenarbeitet. In sogenannten genomweiten Assoziationsstudien zeigte sich dann, dass Varianten der entsprechenden Gene mit Unterschieden in menschlicher Intelligenz gekoppelt sind. Die Erkenntnisse wurden im Wissenschaftsjournal "Plos Genetics" veröffentlicht.

Die Forschungsarbeit trage dazu bei, die höheren Gehirnfunktionen besser zu verstehen. Die Ergebnisse würden aber auch zeigen, dass die genetischen Grundlagen der Intelligenz eines Menschen nur bedingt beeinflussbar sein werden. "Da so viele Gene involviert sind, erscheint es unmöglich, Intelligenz auf molekularer Ebene zu manipulieren", sagt Dechant. Die Erkenntnisse seien jedenfalls wichtig, für die Entwicklung von neuen Therapien für psychiatrische oder neurologische Erkrankungen bei denen häufig Beeinträchtigungen der kognitiven Leistungsfähigkeit beobachtet werden.

(APA/red, Foto: APA/MUI)


Hol dir unseren Academic Informer:

Mit dem Studium.at Newsletter verpasst du nichts mehr: Hochschul-& Wissenschafts-News, Jobs, Events und Sonderangebote für Studierende. Jederzeit abbestellen.


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.