Grünes Licht für neue Heimat der Anatomie an Med-Uni Graz

19. Dezember 2019 - 14:05

Der bisher im Bereich der ehemaligen Grazer Vorklinik untergebrachte Lehrstuhl für Anatomie der Med-Uni Graz wird bis zum Herbst 2022 eine neue Heimat erhalten: Die "alte Pathologie" im hinteren Teil des LKH-Geländes soll bis dahin um rund 40 Millionen Euro adaptiert werden. Am 19. Dezember gab Wissenschaftsministerin Iris Rauskala in Graz grünes Licht für das Projekt. Baustart ist im April 2020.

Die "alte Pathologie"  soll um rund 40 Millionen Euro adaptiert werden
Die "alte Pathologie" soll um rund 40 Millionen Euro adaptiert werden

Das Wiener Architektenbüro Franz & Sue ZT GmbH hat den Architekturwettbewerb gewonnen. Die BIG als Bauherr und Liegenschaftseigentümer wird rund 40 Millionen Euro in die Sanierung des Altbestandes und den benachbarten Neubau investieren, hielt die Wissenschaftsministerin fest. Die freiwerdenden Flächen der Vorklinik werden für das von Uni Graz und TU Graz geplante "Graz Center of Physics" genutzt werden, so Rauskala.

Für die bauliche Umgestaltung des aus dem Jahr 1912 stammenden Pathologie-Gebäudes zum neuen Sitz des Lehrstuhls für makroskopische und klinische Anatomie wird das denkmalgeschützte Objekt mit rund 1.700 Quadratmetern Nutzfläche umfangreich saniert und weitestgehend erhalten bleiben, berichtete BIG-Geschäftsführer Hans-Peter Weiss. Neben Büros sollen auch Labors sowie eine Bibliothek darin unterkommen. An seiner Ostseite entsteht ein neues Foyer. Vom Untergeschoß des Bestandsgebäudes wird man direkt in den rund 2.500 Quadratmeter großen Neubau mit einem Hörsaal für rund 480 Personen gelangen.

Mit dem Neubau des "Med Campus Graz" in zwei Modulen sowie der in Bau befindlichen Verbindungsbrücke zwischen den Baukörpern wird der Med-Campus Graz mit dem neuen Sanierungs- und Bauprojekt komplettiert. "Es ist das letzte Puzzlestück, so dass dann alle klinischen und vorklinischen Bereiche zusammengeführt sind", hob Rektor Hellmut Samonigg hervor. Die neu einzurichtenden Laborbereiche - zusätzliche 7,7 Millionen Euro sind für die Siedlungs- und Ausstattungskosten eingeplant - sollen für die studentische und postgraduelle Lehre als auch Forschung genutzt werden. Auch klinische Expertenkurse für komplexe Operationen wird man dann laut dem Grazer Anatomie-Professor Niels Hammer anbieten können. Läuft alles nach Plan, soll der Studienbetrieb mit Wintersemester 2022/23 aufgenommen werden können.

(APA/red, Foto: APA/APA (Happe))

tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.