Forscher fanden zahlreiche neue Verbindungen in Gelee Royale

30. November 2018 - 10:05

Da Gelee Royale u.a. dafür sorgt, dass Bienenköniginnen im Vergleich zu normalen Arbeiterinnen ein fast biblisches Alter erreichen, ranken sich um diese Substanz diverse Gesundheitsmythen. Wissenschafter der Universität für Bodenkultur (Boku) Wien haben in einer aktuellen Studie nun zahlreiche neue Verbindungen im Gelee Royale gefunden. Manche davon könnten eine Wirkung auf das Immunsystem haben.

Bienenköniginnen entwickeln sich dadurch deutlich besser
Bienenköniginnen entwickeln sich dadurch deutlich besser

Gelee Royale wird in speziellen Drüsen von Arbeiterinnenbienen hergestellt. Während "normale" Bienenlarven nur drei Tage das Sekret bekommen, um dann auf Honig und Pollen umzusatteln, dürfen sich Bienenköniginnen weiterhin daran laben - mit weitreichenden Konsequenzen: So entwickeln sich die Königinnen bekanntlich deutlich anders als andere Bienen-Nachkommen. Sie können sich fortpflanzen und mehrere Jahre leben, während den Arbeiterinnen nur ein paar Monate Lebenszeit beschieden ist. All das macht Gelee Royale schon seit jeher als Zutat in Gesundheits- und Lifestyleprodukten interessant.

Wie Inhaltsstoffe in dem Sekret solche biologischen Veränderungen anstoßen oder steuern können, ist jedoch noch unklar. In bisherigen Untersuchungen wurden großteils Zuckerverbindungen gefunden, die kein eindeutiges molekulares "Erkennungsmerkmal" trugen, und denen daher kaum zugetraut wurde, die Larvenentwicklung oder Lebensdauer derartig stark zu beeinflussen.

Die Wiener Forschungsgruppe "Molekulare Glykobiologie" um Iain Wilson und Katharina Paschinger hat sich dem Gelee Royale nun mit modernen Methoden wie der Flüssigkeitschromatographie und Massenspektrometrie angenähert und berichtete über ihre Ergebnisse im Fachblatt "Molecular and Cellular Proteomics". Aufgrund der Erfahrung der Forschungsgruppe in Analysen abseits der molekularen Welt der Säugetiere habe man neue Beobachtungen machen können, sagte Paschinger zur APA. Entgegen mancher bisheriger Annahmen habe sich gezeigt, dass verkettete Zucker (Glykane), die an Proteinen angehängt sind und deren Bindungs- oder Botenstoffeigenschaften verändern können, auch bei Insekten "sehr wohl komplex" sein können.

Interaktion mit humanem Immunprotein

Neben einigen bereits in dem Sekret nachgewiesenen Zuckerstrukturen fanden Paschinger und ihre Kollegin Alba Hykollari eine Vielzahl an ungewöhnlichen Verbindungen, darunter etwa das in der Zellkommunikation aktive Phosphoethanolamin. "Dass wir das dort gefunden haben, war für uns sehr interessant. Auch da wir die Interaktion mit einem humanen Immunprotein nachweisen konnten", obwohl das menschliche Abwehrsystem nicht die üblichen Zielstruktur darstellt, so Paschinger. Andere neu gefundene Verbindungen wie Fuktosen können wiederum bei manchen Menschen allergische Reaktionen auslösen, was nach der Einnahme von Produkten mit Gelee Royale in einigen Fällen beobachtet wurde.

Aufgrund der neuen Erkenntnisse könne nun gezielter nach den Effekten dieser verschiedener Verbindungen bei Bienenlarven und Königinnen gesucht werden. So wäre es in weiterer Folge lohnend zu analysieren, wo etwa Phosphoethanolamin in der Biene andockt und welche Auswirkungen das haben kann, erläuterte die Wissenschafterin.

Service: http://www.mcponline.org/content/17/11/2177

(APA/red, Foto: APA/APA (dpa))


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2018  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Impressum - Werbung & Mediadaten - Haftungsausschluss - Datenschutz

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.