Experte sieht Anerkennung von Online-Spielsucht erst als "Anfang"

21. Juni 2018 - 14:59

Die kürzliche Aufnahme der Online-Spielsucht in den Krankheits-Katalog (ICD-11) der WHO könnte laut Einschätzung des Psychologen Christian Montag der Anfang einer breiteren Auseinandersetzung mit dem Thema "Übernutzung von Internet und Smartphone" sein. Letzteres werde laut Studien im Schnitt mittlerweile rund zweieinhalb Stunden am Tag genutzt, so der Forscher der Uni Ulm in Wien.

Noch viele Problematiken bei Übernutzung von Smartphone und Co
Noch viele Problematiken bei Übernutzung von Smartphone und Co

Montag beschäftigt sich seit mehr als zehn Jahren mit der Frage, ob es so etwas wie Internet- oder Smartphone-Abhängigkeit gibt. "Das ist durchaus ein kontroverses Thema", räumte der Forscher anlässlich der zehnten Auflage der Fachtagung "NeuroIS Retreat" ein, deren Fokus auf der Erforschung der Wirkung von IT-Systemen auf Gehirn und Körper liegt. Mit der Aufnahme der Online-Spielsucht durch die WHO sei nun aber eine "erste Schwelle gefallen", sagte Montag, der noch eine ganze Reihe von Problemen in verwandten Bereichen anführte.

Darunter fielen etwa die "Übernutzung von Online-Pornografie", die völlige zeitliche und räumliche Entgrenzung der Kaufsucht durch Online-Angebote, die Verschärfung von Spielsucht durch Online-Wettanbieter sowie vielschichtige Problematiken im Zusammenhang mit der Nutzung von Social Media. Aus Studien zur Smartphone-Nutzung wisse man, dass Anwender ihre Geräte oft erstaunlich lange nutzen. Im Schnitt summiere sich das auf bis zu einen Tag (bezogen auf die Wachzeit) in der Woche. Montag: "Das zeigt, wie 'digital' wir schon sind."

In aktuellen Studien konnten der Psychologe und sein Team nachweisen, dass Smartphone-Übernutzung zu großen Teilen etwas mit Social Media-Übernutzung zu tun hat. Ab welcher Ausprägung man tatsächlich von einem Krankheitsbild sprechen könnte, sei hier insgesamt schwer einzuschätzen. Vor allem müsse man aufpassen, nicht "Alltagshandlungen zu pathologisieren".

Ähnliche Abläufe wie bei Substanzabhängigkeiten

Geht es bei einer Person jedoch in Richtung Sucht, zeigen neurowissenschaftliche Untersuchungen, dass im Gehirn der Betroffenen ähnliche Abläufe stattfinden, wie das bei Substanzabhängigkeiten der Fall ist. Neben der Frage nach Kontrollverlust oder Entzugserscheinungen müsse man - wie beim Blick auf andere Süchte - viel Aufmerksamkeit auf die Konsequenzen des Verhaltens legen. Wenn etwa am Online-Pornokonsum Beziehungen in die Brüche gehen, handle es sich auf jeden Fall "um ein signifikantes Problem", sagte Montag.

Ein Phänomen mit großer Bedeutung sei auch die Frequenz der Unterbrechungen von Privat- oder Arbeitsleben durch Smartphone-Aktivitäten. In einer Studie mit rund 100 Studenten kam man auf durchschnittlich immerhin rund 50 Unterbrechungen pro Tag. Das bringe auch Probleme in der Produktivität im Beruf mit sich, führte der Forscher ins Treffen. So sei etwa zu beobachten, dass Menschen unter diesen Umständen kaum mehr in den viel zitierten "Flow" kommen. Hier zeige sich, dass "wir erst lernen müssen, unseren Alltag mit diesen digitalen Medien neu zu organisieren", sagte Montag.

Mit der Online-Plattform www.smartphone-addiction.de möchte der Forscher Einblick in die Suchttendenz im Bezug auf das Smartphone geben. Außerdem gibt die Website einen Einblick, wie die eigene Nutzung im Vergleich zu anderen eingeordnet werden kann. Mittlerweile zählt man laut Montag rund 4.000 Nutzer der Plattform.

Service: Link zur Fachtagung: www.neurois.org, Online-Plattform zur Smartphone-Sucht: www.smartphone-addiction.de

(APA/red, Foto: APA/APA (AFP))


Hol dir unseren Academic Informer:

Mit dem Studium.at Newsletter verpasst du nichts mehr: Hochschul-& Wissenschafts-News, Jobs, Events und Sonderangebote für Studierende. Jederzeit abbestellen.


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.