Corona - Studie ortet "Kollateralschäden" bei Suchtbehandlung

17. Februar 2021 - 11:47

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben bei der Suchtbehandlung- und -Prävention in Österreich zu "Kollateralschäden" geführt. Zu diesem Schluss kommt eine am Mittwoch präsentierte Studie der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) im Auftrag der Stiftung Anton Proksch Institut Wien, in der die neun Sucht- und Drogenkoordinatoren der Bundesländer interviewt wurden.

Social Distancing wirkt sich auf Süchtige verheerend aus
Social Distancing wirkt sich auf Süchtige verheerend aus

In der Studie wurden die Auswirkungen des ersten Lockdowns in Österreich durchleuchtet. Hier zeigte sich, dass besonders das Social Distancing für die Behandlung vor allem von Klienten mit chronischen Suchterkrankungen ein großes Problem war. Die Versorgung erfordert eine langfristige, vertrauensvolle und kontaktintensive Betreuung - genau diese wurde durch die Maßnahmen erschwert, wie Studienautor Julian Strizek bei einem Online-Hintergrund-Gespräch erklärte. Auch Erstkontakte litten stark darunter.

In sechs Bundesländern kam es zudem vorübergehend zu einer zumindest teilweisen Schließung stationärer Behandlungsangebote. "Wir verzeichneten im April und März einen Einbruch an stationären Behandlungen", sagte Strizek. Vor allem neue Patienten konnten so eine etwaige Therapie nicht antreten. Ob die Betroffenen dies nach dem ersten Lockdown nachgeholt haben, ist noch unklar.

E-Health kein Ersatz für persönlichen Kontakt

Für die Behandelnden bedeutete die Krise eine vermehrte Umstellung auf E-Health. Einen Trend dazu habe es zwar bereits vor der Pandemie gegeben, die Coronakrise habe dies aber "extrem beschleunigt", sagte der Psychologe Alfred Uhl. In vielen ambulanten Suchthilfeeinrichtungen wurde versucht, Klienten per Internet oder Telefon zu beraten. Dies stellt aber Uhl zufolge oft keinen vollwertigen Ersatz des persönlichen Kontaktes dar. Weitgehend ungeklärt ist auch die Frage des Datenschutzes.

Die langfristigen Auswirkungen der Corona-Krise auf Suchtbehandlungen sind noch nicht in vollem Umfang absehbar. Es ist der Studie zufolge aber zu befürchten, dass sich das volle Ausmaß der Krisenauswirkungen erst mit Auslaufen der aktuellen Unterstützungsmaßnahmen – etwa der Kurzarbeit – zeigen wird. "Da Suchtverhalten und soziale Probleme häufig miteinander einhergehen, könnten längerfristig die sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie Süchtige stärker treffen als andere Personengruppen", sagte Martin Busch von der GÖG. Umso wichtiger sei es, die Lücke zwischen Behandlungsnachfrage und -angebot nicht noch weiter zu vergrößern.

Anton Proksch Institut mit eigener Aufnahmestation

Wie die Versorgung von Sucht-Patienten während der Pandemie aussehen kann, zeigte das Anton Proksch Institut mit der Schaffung einer eigenen Covid-19-Aufnahmestation. "Die Behandlung einer Suchtkrankheit ist kein elektiver Eingriff. Der richtige Zeitpunkt ist entscheidend für den Therapieerfolg und lässt sich nicht beliebig nach vorne und nach hinten verschieben", betonte Gabriele Gottwald-Nathaniel, Geschäftsführerin des Anton Proksch Instituts.

Die Aufnahmestation ist weiter geöffnet - hier werden neue Patienten fünf bis sieben Tage lang isoliert. Erst nach zwei negativen PCR-Tests (am Aufnahmetag und am fünften Tag) werden sie in den Therapiebereich verlegt. "So kann der Betrieb im Haus durchgehend aufrechterhalten werden", meinte Wolfgang Preinsperger, interimistischer ärztlicher Leiter des Anton Proksch Instituts.

(APA/red, Foto: APA/ARTINGER Guenter)

tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.