Comic kann Patienten besser auf eine Operation vorbereiten

9. April 2019 - 12:59

Ein Comic kann Patienten besser und anschaulicher auf eine Operation vorbereiten. Forscher der Berliner Charite konnten am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic das Verständnis für den Eingriff erhöht und das Angstgefühl der Patienten reduziert, wie das Klinikum mitteilte.

Bildergeschichte veranschaulicht Herzkatheteruntersuchung
Bildergeschichte veranschaulicht Herzkatheteruntersuchung

Die Berliner Kardiologen entwickelten eine 15-seitige Bildergeschichte, die die Herzkatheteruntersuchung und eine sich gegebenenfalls anschließende Implantation einer Gefäßstütze veranschaulicht. Das ist der häufigste Eingriff in der Herzmedizin. Anschließend wurden 121 Patienten, die anhand des üblichen Aufklärungsbogens informiert und teils zusätzlich Einblick in das Comic hatten, befragt.

Patienten, denen auch die bebilderte Broschüre vorgelegt wurde, konnten im Schnitt knapp zwölf von 13 Fragen zur Vorgehensweise, den Risiken und wichtigen Verhaltensregeln nach dem Eingriff korrekt beantworten. Nach der klassischen Aufklärung lag der Wert nur bei neun von 13 Fragen. Zudem gaben die Befragten nach der Comiclektüre an, weniger besorgt zu sein als vor dem Aufklärungsgespräch.

Insgesamt zeigten sich rund 72 Prozent der Teilnehmer mit der Comicaufklärung zufrieden und fühlten sich gut vorbereitet - nach der Standardaufklärung waren es nur 41 Prozent. Die Forscher wollen die positiven Effekte auch für andere medizinische Eingriffe prüfen.

(APA/red, Foto: APA/APA (AFP))


Hol dir unseren Academic Informer:

Mit dem Studium.at Newsletter verpasst du nichts mehr: Hochschul-& Wissenschafts-News, Jobs, Events und Sonderangebote für Studierende. Jederzeit abbestellen.


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.