Neues Studium ermöglicht Uni-Absolventen Quereinstieg in Lehrerberuf

11. April 2017 - 11:35

Pädagogische Hochschulen (PH) und Unis können künftig ein Masterstudium anbieten, das Uni-Absolventen den Quereinstieg in den Lehrerberuf erleichtert. Das sieht ein Gesetzesentwurf von Bildungs- und Wissenschaftsministerium zur Harmonisierung des Studienrechts an Unis und PH vor, der nun in Begutachtung ging. Bei Lehrermangel in gewissen Fächern soll so der Bedarf rascher gedeckt werden.

Auch Wechsel zwischen Sekundar- und Primarstufe wird möglich

Auch Wechsel zwischen Sekundar- und Primarstufe wird möglich

Das neue zweijährige (120 ECTS-Punkte) Masterstudium für das Lehramt Sekundarstufe (Allgemeinbildung), also für Lehrer an AHS-Unterstufe und Neuen Mittelschulen, bildet nur für ein Unterrichtsfach aus. Er richtet sich an Absolventen facheinschlägiger Studien, also etwa Mathematik oder Physik, die zudem 3.000 Stunden an Berufserfahrung haben müssen.

Mit solchen Masterstudien soll Absolventen die Möglichkeit eingeräumt werden, "ihre bereits erfolgte fachliche Ausbildung durch hauptsächlich pädagogische Kompetenzen zu erweitern, um dann als Pädagogin oder Pädagoge arbeiten zu können", heißt es im Entwurf. Diese Studien dürfen aber nur eingerichtet werden, wenn Bedarf an Absolventen im betreffenden Unterrichtsfach besteht. Dafür müssen die Unis und PH mit den jeweiligen Bildungsdirektionen zusammenarbeiten und sich diesen Bedarf bestätigen lassen. Die Studien werden nur befristet genehmigt, solange Bedarf besteht.

Mit der Gesetzesnovellen soll zudem die Durchlässigkeit zwischen den unterschiedlichen Ausbildungsmöglichkeiten für Lehrer erhöht werden. So können künftig Masterstudien eingerichtet werden, mit dem sich Absolventen eines Bachelor- und Masterstudiums für das Lehramt Primarstufe (Volksschule) auch für den Bereich der Sekundarstufe qualifizieren. Vice versa soll es diese Möglichkeit auch für Absolventen eines Bachelor- und Masterstudiums für das Lehramt Sekundarstufe geben, die sich mit einem weiteren Masterstudium auch für die Primarstufe qualifizieren können.



(APA/red, Foto: APA/APA (AFP))