Das weltweit einzigartige Live Quiz für Ihre Veranstaltung

www.streamquiz.at

BMUKK: Erfreuliche Entwicklung der Studierendenzahlen an den Pädagogischen Hochschulen

10. Februar 2011 - 14:01

Steigerung der Studierenden seit 2007/08 um 65 Prozent - Unterricht auch im nächsten Schuljahr gesichert

An den Pädagogischen Hochschulen ist ein starker Anstieg von Studierenden zu verzeichnen. Seit dem Studienjahr 2007/08 hat sich die Zahl der Studierenden von 6.779 um 65 Prozent auf 11.210 im Studienjahr 2010/11 gesteigert. 2008/09 haben 7.928 Menschen an den Pädagogischen Hochschulen studiert, 2009/10 waren es 9.285.

Im Herbst 2010 haben 4.689 Personen das Studium an den Pädagogischen Hochschulen aufgenommen. 2007/08 wurden 2.502 AnfängerInnen verzeichnet, im Jahr darauf 2.988, im letzten Studienjahr 4.013. In den letzten vier Jahren haben sich 87 Prozent mehr für ein Lehramtsstudium an den Pädagogischen Hochschulen entschieden. 2007/08 haben 1.053 AbsolventInnen die Pädagogischen Hochschulen verlassen. Im Studienjahr 2008/09 waren es mit 2.257 mehr als doppelt so viele.

Derzeit befinden sich rund 114.000 LehrerInnen insgesamt im Regelschulwesen. Für das kommende Schuljahr ab Herbst 2011 ist der LehrerInnenbedarf im Pflichtschulbereich gesichert. Bundesweit gesehen besteht kein LehrerInnenmangel. Nach Akkordierung mit den Landesschulräten / Stadtschulrat wird ein punktueller Bedarf an LehrerInnen in Volksschulen in Niederösterreich und Wien prognostiziert, wobei hingegen vor allem in Oberösterreich, Kärnten und der Steiermark viele VolksschullehrerInnen auf der Warteliste stehen.

Mit einem punktuellen Bedarf an HauptschullehrerInnen rechnet man im Burgenland, Vorarlberg und Wien. Im Gegensatz dazu gibt es vor allem in Oberösterreich und der Steiermark viele HauptschullehrerInnen, die auf eine Stelle warten. An Österreichs Pflichtschulen unterrichten derzeit insgesamt rund 66.200 LehrerInnen.

An den allgemein bildenden höheren Schulen (AHS) und berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS/BHS) sind derzeit rund 42.000 LehrerInnen beschäftigt. Für das kommende Schuljahr rechnet man bundesweit mit ca. 400 offenen Stellen in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik, Bewegung Sport, Physik und Chemie - was knapp einem Prozent der in diesem Bereich beschäftigen Personen entspricht und in Relation gesehen als gut lösbar eingeschätzt wird. In den besagten Fächern gibt es dennoch in manchen Bundesländern zu viele LehrerInnen. So stehen Deutsch- und Englisch-LehrerInnen in der Steiermark und in Tirol sowie SportlehrerInnen in der Steiermark auf der Warteliste.

Das BMUKK ist zuversichtlich, dass gemeinsam mit den Landesschulräten / Stadtschulrat auch im nächsten Schuljahr an allen Schulen der Unterricht gesichert ist. Dies ist durch Mehrdienstleistungen, Sonderverträgen und den Einsatz von Studierenden, die sich am Ende ihrer Ausbildung befinden, gewährleistet. Als weitere kurzfristige Maßnahme werden LehrerInnen, die keine Vollverpflichtung haben, motiviert, ihre Stunden zu erhöhen. Außerdem werden attraktivere Angebote für ausgebildete LehrerInnen, die derzeit in anderen Berufen arbeiten, ausgesprochen. Vereinzelt kommen auch pensionierte LehrerInnen zum Einsatz.

Zu den mittelfristigen Maßnahmen zählen die Attraktivitätssteigerung des Lehramtsstudiums, eine neue PädagogInnenbildung, an der Bildungsministerin Claudia Schmied und Wissenschaftsministerin Beatrix Karl intensiv arbeiten, die Modernisierung des Berufsbildes des Lehrers sowie ein neues Dienst- und Besoldungsrecht mit attraktiven Einstiegsgehältern, moderner Arbeitszeitregelung und Auf- und Umstiegsmöglichkeiten.

(Quelle: OTS)


Hol dir unseren Academic Informer:

Mit dem Studium.at Newsletter verpasst du nichts mehr: Hochschul-& Wissenschafts-News, Jobs, Events und Sonderangebote für Studierende. Jederzeit abbestellen.


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.