Das weltweit einzigartige Live Quiz für Ihre Veranstaltung

www.streamquiz.at

Zusätzliche FH-Plätze vorwiegend im Technik-Bereich

4. März 2015 - 17:28

Ab dem Studienjahr 2016/17 gibt es zusätzlich 315 neue Studienplätze an Fachhochschulen (FH). Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) hat nun die Zuteilung von insgesamt 160 Bachelor- und 155 Masterstudienplätzen genehmigt, teilte das Ressort mit. Demnach entfallen zwei Drittel der Anfängerplätze (210) auf technische und 105 Plätze auf wirtschaftliche Fächer.

Die zusätzlichen Plätze wurden im Rahmen der zweiten von insgesamt drei Ausschreibungsrunden in dieser Regierungsperiode vergeben. Sie werden fortlaufend für die gesamte Studiendauer finanziert, insgesamt investiert der Bund dafür 5,85 Mio. Euro pro Jahr. "Die Fachhochschulen haben sich als wichtige und praxisnahe Säule unseres Bildungssystems etabliert, die sich durch starke regionale Anbindung und enge Kooperation mit der Wirtschaft auszeichnet. Daher stärken wir diesen Sektor durch zusätzliche Mittel in Höhe von 116 Mio. Euro bis zum Jahr 2018", so Mitterlehner in einer Aussendung.

Vorbehaltlich der Akkreditierung durch die Qualitätssicherungsagentur AQ Austria teilen sich die 315 Plätze auf folgende Institutionen auf: FH OÖ (53), FH Campus Wien (30), FH St. Pölten (30), MCI GmbH (30), FH Wr. Neustadt (30), FH Joanneum (25), FH Kärnten (25), FH Technikum Wien (25), FH Burgenland (20), FH Salzburg (20), FH bfi Wien (10), FH Vorarlberg (10) und FH Kufstein (7).

(APA/red, Bild APA/Festo/Draper)


Hol dir unseren Academic Informer:

Mit dem Studium.at Newsletter verpasst du nichts mehr: Hochschul-& Wissenschafts-News, Jobs, Events und Sonderangebote für Studierende. Jederzeit abbestellen.


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.