Land Vorarlberg und Uni Innsbruck planen Kooperationsausbau

18. November 2010 - 14:03

Das Land Vorarlberg und die Universität Innsbruck intensivieren ihre Zusammenarbeit. "Das Land sowie das Wissenschafts- und Weiterbildungszentrum Schloss Hofen sind mit der Universität Innsbruck bereits in vielfältigen Kooperationenprojekten miteinander verbunden. Es gibt hier aber noch mehr Potenzial, das es auszuschöpfen gilt", sagte Landesrätin Andrea Kaufmann anlässlich ihres Besuches der Universität Innsbruck.

"Wir wollen insbesondere in den Entwicklungs- und Weiterbildungsaktivitäten im Bereich Energieeffizienz neue Impulse setzen und das wissenschaftliche Spektrum erweitern. Auch im Bereich der Architektur soll im kommenden Jahr eine verstärkte Zusammenarbeit angestrebt und die Kräfte gebündelt werden", betonte die Landesrätin im Rahmen des Arbeitsgesprächs an der Universität Innsbruck. An dem Treffen nahmen seitens Vorarlberg auch Vertreter der FH Vorarlberg, Schloss Hofen, des Vorarlberger Architekturinstitutes VAI und des Energieinstituts Vorarlberg teil. Fachexpertinnen und -experten der Abteilungen Wissenschaft und Weiterbildung sowie Raumplanung des Landes Vorarlberg und der Regionalentwicklung Walgau beteiligten sich am Dialog.

Neben dem Austausch zu den bereits bestehenden Kooperationen zeigten sich weitere Anknüpfungspunkte, die mit der Universität Innsbruck gegeben sind. Landesrätin Kaufmann verspricht sich von dieser Zusammenarbeit "Synergieeffekte, von denen beide Seiten profitieren." Im Frühjahr 2011 soll der wertvolle Dialog zwischen Vorarlberg und Innsbruck fortgesetzt werden. (OTS)


Hol dir unseren Academic Informer:

Mit dem Studium.at Newsletter verpasst du nichts mehr: Hochschul-& Wissenschafts-News, Jobs, Events und Sonderangebote für Studierende. Jederzeit abbestellen.


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.