Happy Birthday, Happylab

Veröffentlicht am 25. November 2011 - 11:07

Wiens Do-It-Yourself-Werkstatt feiert am 30. November ersten Geburtstag

Seit einem Jahr ist das Happylab im 2. Wiener Gemeindebezirk die erste Anlaufstelle für Menschen, die ihre Projekte mit Hilfe von Lasercutter, 3D-Drucker Co verwirklichen wollen. Am 30. November 2011 wird dieses Jubiläum gefeiert: Von 16 bis 22 Uhr öffnet die Wiener High-Tech-Werkstatt ihre Türen und bietet Besuchern Einblicke in das Angebot und die vielfältigen Möglichkeiten im Happylab.

Neben Führungen durch das Labor (jeweils um 17, 19 und 21 Uhr), die vor allem Erstbesuchern einen Überblick geben sollen, werden den ganzen Abend lang Präsentationen an den Maschinen stattfinden: So können unter anderem T-Shirts vor Ort gestaltet und bedruckt, Stempel mit dem Lasercutter angefertigt und Modelle im 3D-Drucker ausgedruckt werden. Weitere Highlights des Abends sind der hauseigene Elektronik-Flohmarkt und eine Ausstellung mit verschiedensten Objekten, die von Mitgliedern im Happylab entwickelt wurden. Besucher sind dazu eingeladen, mit der Happylab-Community den ersten Geburtstag der Wiener Do-It-Yourself-Werkstatt zu feiern.

Happylab - Wiens erstes Fab Lab

Vom Modellbauer zur Modedesignerin, vom Elektrotechniker zur Medienkünstlerin ? immer mehr Menschen aus den verschiedensten Tätigkeitsbereichen nutzen die computergesteuerten Produktionsmaschinen im Happylab, um ihre eigenen Ideen umzusetzen. Über 300 Mitglieder, darunter Schüler und Studierende, aber auch Unternehmensgründer, Erfinder und Künstler, zählen mittlerweile zur Happylab-Community. Die Mitgliederzahl hat sich im vergangenen Jahr verdreifacht. Ein zentrales Anliegen der Happylab-Gründer ist der fachliche Austausch zwischen den Mitgliedern: Regelmäßig werden Workshops zu den verschiedenen Maschinen der Werkstatt angeboten - seit Sommer 2011 unter dem Motto ?Laubsägen war gestern!? auch für Kinder und Jugendliche.

Als so genanntes Fab Lab (engl. ?fabrication laboratory? ? dt. ?Fabrikationslabor?) sieht sich das Happylab als offene Werkstatt in Ergänzung zum schulischen und universitären Bildungssystem. Projekte können hier selbstständig und ohne fachliche Einschränkungen sofort realisiert werden ? von der Ideenentwicklung, über den ersten Prototypen bis hin zum fertigen Endprodukt. Im kommenden Jahr will das Happylab vermehrt Kooperationen mit Schulen und Universitäten eingehen und die vielfältige Expertise der 300 Mitglieder für die Wirtschaft in Form von Forschungsstudien, Technologieberatung und Protypenanfertigung für Unternehmen zugänglich machen.

Das Wiener Happylab ist eines von weltweit insgesamt 95 Fab Labs in 23 Ländern und Gründungsmitglied der 2011 gegründeten ?International Fab Lab Association?.

Weitere Informationen: Website: www.happylab.at

(Quelle: INNOC)