Das weltweit einzigartige Live Quiz für Ihre Veranstaltung

www.streamquiz.at

"Boys' Day": Burschen sollen Sozialberufe kennenlernen

10. November 2011 - 11:03

Kirche beteiligt sich

Burschen für soziale Berufe begeistern: Das ist das Ziel des österreichweiten "Boys' Day" am Donnerstag. Im ganzen Land können Jugendliche dabei in Schulen, Kinderbetreuungseinrichtungen, Krankenhäusern und Sozialeinrichtungen "Schnuppertage" absolvieren. Die 14- bis 18-Jährigen sollen so für Berufe abseits der üblichen "Traum-Jobs" junger Männer wie Mechaniker oder PC-Techniker begeistert werden. Auch zahlreiche kirchlich getragene Männerberatungsstellen sowie Sozial- und Gesundheitseinrichtungen beteiligen sich an der Initiative im Auftrag des Sozialministeriums.

Laut Angaben des Arbeitsmarkservice sind in sozialen und pädagogischen Berufen und trotz guter Arbeitsplatzchancen derzeit nur rund zwei bis drei von zehn Beschäftigten männlich. Weiteres Ziel der Initiative ist der Abbau von Klischees über die Rollen von Frauen und Männern in der Gesellschaft. Der "Boys Day" ist das Pendant zum schon länger bestehenden "Girls Day" (auch: Töchtertag), der Mädchen technische Berufe näher bringen will.

In Niederösterreich, Kärnten, Salzburg, Vorarlberg und dem Burgenland sind Männerberatungsstellen in kirchlicher Trägerschaft für die Durchführung des "Boys' Day" verantwortlich. In Niederösterreich etwa sammeln am Donnerstag rund 600 Burschen in Landespflegeheimen, Caritas-Werkstätten für Menschen mit Behinderungen oder Kindergärten erste Erfahrungen mit dem beruflichen Alltag in diesen Bereichen. (Informationen: www.boysday.at)

Mehr auf www.kathpress.at

(Quelle: OTS / KAP)


Hol dir unseren Academic Informer:

Mit dem Studium.at Newsletter verpasst du nichts mehr: Hochschul-& Wissenschafts-News, Jobs, Events und Sonderangebote für Studierende. Jederzeit abbestellen.


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.