Das weltweit einzigartige Live Quiz für Ihre Veranstaltung

www.streamquiz.at

Soziale Medien: Öffentlichen Verwaltung noch zurückhaltend

26. Oktober 2011 - 12:02

Studie des Zentrums für Verwaltungsforschung - Nur Außen- bzw. Unterrichtsministerium verwenden Facebook bzw. Twitter - 2,6 Millionen Österreicher auf Facebook

Noch sehr zurückhaltend ist die öffentliche Verwaltung in Österreich bei der Verwendung von Facebook, Twitter und Co. Das zeigt die der APA vorliegende Studie "Soziale Medien im öffentlichen Sektor" des Zentrums für Verwaltungsforschung.

Bisher - also vor den heute gestarteten Aktivitäten von Kanzler Werner Faymann (S) - verwendeten der Studie zufolge nur zwei Ministerien die neuen sozialen Medien: Das Außenministerium ist auf Twitter vertreten, das Unterrichtsministerium auf Facebook. Das Außenministerium twittert seit 31. Jänner 2011 unter dem Benutzernamen "Minoritenplatz8". 383 eigene Tweets (ca. zehn pro Woche) haben bisher zu über 1.000 "Followers" (Abonnenten) geführt. Für Nutzer von Smartphones bietet das Außenministerium darüber hinaus seit August unter www.auslandsservice.at eine Auslandsservice-App an.

Das Bundeskriminalamt Österreich ist seit 2009 aktives Mitglied auf Facebook und gilt mit mittlerweile 23.619 Fans als Vorreiter in Europa. Die offizielle Facebook-Seite dient vor allem dazu, die Präventionsarbeit bürgernah zu präsentieren. Präventionstipps, Warnungen vor aktuellen Gefahren sowie Fahndungshinweise werden mehrmals wöchentlich veröffentlicht. Einerseits wird die Plattform genützt, um Informationen schnell weiterzugeben und direkt mit den Bürgern in Kontakt zu treten. Andererseits trägt sie dazu bei, die Akzeptanz der Polizeiarbeit und das subjektive Sicherheitsgefühl zu erhöhen.

Als einzige Landesverwaltung nutzt die Steiermark Twitter. Facebook-Seiten existieren zu allen Bundesländern außer Vorarlberg. Wien ist das einzige Bundesland, das seinen Facebook-Auftritt von der Homepage aus verlinkt. 31 Gemeinden (43 Prozent) über 10.000 Einwohner sind bereits auf Facebook vertreten. Im Schnitt sind 20 Prozent der Einwohner der Gemeinden auf Facebook erreichbar.

Insgesamt sind bereits 2,6 Millionen Österreicherinnen und Österreicher auf Facebook, das entspricht rund 31 Prozent der Gesamtbevölkerung. Twitter spielt im Vergleich zu Facebook noch eine untergeordnete Rolle. XING und LinkedIn sind eher Karrierenetzwerke und daher vorwiegend für die Personalbeschaffung relevant. Andere Plattformen werden kaum verwendet.

(APA / red)


Hol dir unseren Academic Informer:

Mit dem Studium.at Newsletter verpasst du nichts mehr: Hochschul-& Wissenschafts-News, Jobs, Events und Sonderangebote für Studierende. Jederzeit abbestellen.


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.