Stemer begrüßt neues Dienstrecht für Pädagogische Hochschulen

12. Oktober 2011 - 16:11

Wichtige Grundlage zur Erfüllung der Aufgaben einer modernen Hochschule

Als Vorsitzender des Hochschulrats der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg (PHV) begrüßt es Landesrat Siegi Stemer, dass das neue Dienstrecht für Pädagogische Hochschulen in Begutachtung geht. Zugleich verbindet er damit die Hoffnung, "dass ein modernes Dienstrecht für alle Pädagoginnen und Pädagogen nun auch bald Realität wird".

Das neue Dienstrecht für die Pädagogischen Hochschulen sei "eine unabdingbare Grundlage, um die gute Arbeit an der PHV weiter zu entwickeln und die Schaffung einer Pädagogischen Universität Vorarlberg möglich zu machen", sagt Stemer: "Damit haben die vehementen Forderungen in einem ersten Schritt Gehör gefunden. Es bleibt der Wunsch nach einem modernen Dienstrecht für alle Pädagoginnen und Pädagogen. Darauf werden wir weiterhin mit Nachdruck drängen."

An den Pädagogischen Hochschulen gilt derzeit ein veraltetes Dienstrecht, das den Anforderungen einer modernen Hochschule nach europäischen Vorgaben mitunter im Weg steht. Mit dem nun zu begutachtenden Dienstrecht können die Aufgaben der Pädagogischen Hochschulen in allen Bereichen der Ausbildung und der Weiterbildung sowie in Forschung und Qualitätsmanagement deutlich effizienter erfüllt werden. Stemer: "Vorarlberg wird den Dienstrechtsentwurf im Detail prüfen, im Großen und Ganzen kann aber jetzt schon gesagt werden, dass ein Schritt in die richtige Richtung getan wurde."

(Quelle: OTS / Landespressestelle Vorarlberg)


Hol dir unseren Academic Informer:

Mit dem Studium.at Newsletter verpasst du nichts mehr: Hochschul-& Wissenschafts-News, Jobs, Events und Sonderangebote für Studierende. Jederzeit abbestellen.


tutor18

Studium.at Logo

© 2010-2019  Hörsaal Advertainment GmbH

Kontakt - Werbung & Mediadaten - Datenschutz - Impressum

Studium.at versichert, sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und aufbereitet zu haben.
Für etwaige Fehlinformationen übernimmt Studium.at jedenfalls keine Haftung.