(Umzugs-)Transport

Der Transport ist oft eine gefinkelte (und kraftraubende) Angelegenheit, vor allem dann, wenn das eigene Auto bzw. das der Eltern nicht groß genug ist, um alle Gegenstände von der alten in die neue Bleibe zu transportieren. Meist sind es sperrige Gegenstände wie Kästen oder Tische, die einen Plan B erforderlich machen.

Möglichkeit 1: Ein Umzugsunternehmen beauftragen

Der Einsatz eines Umzugsunternehmens ist natürlich die mit Abstand angenehmste Möglichkeit, aber auch mit hohen Kosten verbunden. Vor allem dann, wenn der Umzug mit einer großen Distanz verbunden ist: Viele Unternehmen kassieren hier Kilometergeld, was sich natürlich schnell zu Buche schlägt. Möchtest du auf ein Umzugsunternehmen zurückgreifen, versuche jedenfalls eine für dich passende Pauschale anstatt Stundenlohn + Kilometergeld auszuhandeln. Der Wettbewerb ist hart, verhandelst du gut, steigt dir sicher jemand drauf ein

Möglichkeit 2: einen (Klein-)LKW organisieren

Selbstverständlich geht es auch auf eigene Faust. Im Idealfall kennst du jemanden, der einen Klein-LKW (den kannst du auch mit Führerschein B fahren!) herumstehen hat. Frag am besten wirklich herum, ein alter VW-Bus o.ä. ist oft schnell gefunden.

Gehörst du zu derjenigen Gruppe, die nie jemanden kennt, der das hat, was man gerade braucht, so haben wir trotzdem einen herrlich-sparsamen Alternativ-Tipp für dich: viele Möbelhäuser bieten Leihautos/-LKWs an, und das oft sogar kostenlos, um dort gekaufte Möbel (die nicht ins eigene Auto passen) nach Hause transportieren zu können. Wenn du clever bist, kaufst du also bspw. dein neues Bett bei Möbelhaus X, transportierst es mit einem geliehenen LKW dieses Unternehmens nach Hause, aber erst, nachdem du deine anderen Möbel in den gleichen LKW eingeladen hast. In der Regel musst du den LKW erst am nächsten Werktag zurückgeben – ganz clever bist du, wenn du dir den LKW erst am Samstag organisierst. Ruf an bei den Möbelhäusern deines Vertrauens und erkundige dich. Du wirst überrascht sein, wie viele inzwischen so übersiedeln. Schau zukünftig doch einfach mal auf die Ladefläche, wenn du einen dieser flotten Flitzer durch die Stadt fahren siehst. 

Ist diese Möglichkeit auch nichts für dich, bleibt dir wohl als letzte Möglichkeit nur noch ein offizieller Leih-LKW über. Studium.at verhandelt derzeit im Interesse aller Studierender Sonderkondition mit zahlreichen Anbietern für die Anmietung eines Klein-LKWs zu studentischen Umzugszwecken aus. In der Zwischenzeit empfehlen wir dir die Suche im Web, günstige Angebote starten jedenfalls ab ca. 65 Euro pro Tag.