Studienplatzfinanzierung: Grüne wollen allgemeine Eingangsphase

8. Februar 2017 - 13:10

Die Grünen wollen statt Zugangsbeschränkungen an den Universitäten die Einführung einer einjährigen allgemeinen Studieneingangsphase für alle Anfänger. Die derzeitige Diskussion über eine Studienplatzfinanzierung läuft für Wissenschaftssprecherin Sigrid Maurer verkehrt: "Wir diskutieren nicht, was ein Studienplatz kostet, sondern nur, wie viele Studierende wir rausschmeißen."

Maurer ortet problematische Zahlen und Bilder

Maurer ortet problematische Zahlen und Bilder

Ganz grundsätzlich werde mit problematischen Zahlen und Bildern operiert, konstatierte Maurer bei einer Pressekonferenz. Von Ministeriumsseite werde immer beklagt, dass es in Österreich zu viele Studienanfänger und zu wenige Absolventen gebe. Allerdings sei derzeit die Anfängerzahl leicht im Sinken. International betrachtet würden außerdem in Österreich derzeit 57 Prozent eines Altersjahrgangs ein Studium beginnen - das liege sogar leicht unter dem OECD-Schnitt von 61 Prozent.

Vielfach keine rationale Studienwahl

Richtig sei dagegen, dass es viele Studienabbrecher gebe: Zwar sei die Hälfte davon kein "echtes" Drop-Out, weil diese Personen von mehreren begonnenen Studien zumindest eines abschließen, und ein anderer Teil durch das "Abrutschen in die Erwerbstätigkeit" bedingt. Trotzdem sei es ein Faktum, dass die Studienwahl vielfach nicht rational erfolgt: "Man inskribiert dort, wo die Schlange am kürzesten ist oder was auch die Freundin studiert", so Maurer. "Ich selbst habe Musikwissenschaften inskribiert, weil ich Jazzsängerin werden wollte und die Aufnahmsprüfung an der Musikuni schon vorbei war."

Dem würde eine allgemeine Studieneingangsphase im Ausmaß von 60 ECTS-Punkten entgegenwirken, ist Maurer überzeugt. In einer solchen würden die Studienanfänger einerseits Themen vermittelt bekommen, die ohnehin in allen Studienrichtungen unterrichtet würden wie etwa Wissenschaftstheorie oder Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten und andererseits in manche Studien "hineinschnuppern". Das soll auch hochschulübergreifend möglich sein. "So vermeidet man Doppel- und Dreifachinskriptionen und damit Dropouts."

"Homogene Studierendengruppen"

An Aufnahmsprüfungen problematisch sind für Maurer die dadurch entstehenden "homogenen Studierendengruppen": "Wer schafft denn den Eignungstest für das Medizinstudium? In erster Linie städtisches Publikum, dessen Interesse schnell in die Wissenschaft geht. Kein Wunder, dass niemand Landarzt werden will."

Mit einer Studienplatzfinanzierung an sich hat Maurer kein Problem: Es spreche nichts dagegen, Geld pro Studienplatz zu vergeben. Allerdings müssten zwei Bedingungen erfüllt sein. Einerseits bedürfe es einer Übergangsphase, da ein radikaler Umbruch zu massiven Budgetverschiebungen führen würde. In dieser Phase müsse Geld zunächst dorthin fließen, wo die Betreuungsverhältnisse am schlechtesten sind. Zweitens müsse sichergestellt werden, dass die Mittel für die Forschung nicht an die Zahl der Studenten gebunden werde: Ansonsten würden nicht unbedingt grundlagenforschungsintensive Fächer wie Jus oder BWL hohe Forschungsmittel auf Kosten von auch geräteintensiven Studien wie Physik erhalten.

Die möglichen Zusatzkosten für eine Studienplatzfinanzierung konnte auch Maurer nicht nennen. Im Gespräch seien zuletzt 500 Mio. Euro gewesen. "Aber das ist das Problem: Niemand rückt mit Zahlen raus. Weder die Unis, die genau wissen, was ein Studienplatz kostet noch das Ministerium, das kein Geld rausrücken will."



(APA/red, Foto: APA/APA (Jäger)/ROBERT JAEGER)